*klapp* *klapp* *klapp* Wie die Klappspaten …

… kippen die Politiker der Regierungspartein offensichtlich grade ein, unbeleckt von den gravierenden Fehlern in der Nutzung schon vorhandener Daten (lokale Hervorhebung):

In seiner Ansprache räumte Obama jetzt Sicherheitsmängel ein. Der in letzter Minute vereitelte Anschlag auf die Passagiermaschine ist seiner Einschätzung nach nur durch ein “systemisches Versagen” ermöglicht worden. Wenn der Regierung Informationen über einen bekannten Extremisten vorlägen, sie aber nicht weitergegeben würden und die Behörden nicht entsprechend handelten, “so dass dieser Extremist mit gefährlichem Sprengstoff an Bord eines Flugzeugs gelangen kann”, so Obama, dann sei das inakzeptabel. […]
Vor allem kritisierte Obama, wie mit Hinweisen und Informationen umgegangen worden ist: Die Warnungen des Vaters des festgenommenen Nigerianers […] seien vor Wochen bei den Geheimdienststellen eingegangen, aber nicht weitergereicht worden. Obwohl er in den USA auf einer Liste mit Verdächtigen steht, konnte er ohne spezielle Kontrolle an Bord gelangen.

 
Das sollte man erst einmal sacken lassen. Europas Bürgern wird – im Namen der Terrorbekämpung – ein Datenstriptease aufgenötigt – wohlgemerkt ohne daß EU-Behörden vergleichbare Informationen von US-Bürgern, die beweisbar latent mindestens genauso terroraffin wie EU-Bürger sind, zugänglich gemacht werden (oder EU-seitig diese Bedingung auch nur angedacht worden wäre) –, damit die US-Behörden und -Dienste weiter vor sich hin schlummern können. R-E-S-P-E-K-T. Hätte es noch eines Beweises bedurft, daß der Lissabon-Vertrag, der dem unkontrollierten Brüssler Moloch zuspielt, der falsche Weg ist, da wäre er gewesen. (Come on, EUrocracy, prove me wrong.)
Großartig daher, wie sich die deutschen Berufswendehälse nun in Position pro Nacktscanner bringen:

Nach Informationen der “Rheinischen Post” sind führende Politiker von Union und FDP bereit, ihren Widerstand aufzugeben, […] Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Günter Krings, sagte, er halte es für “durchaus möglich, die Vorkehrungen so zu treffen, dass die Intimsphäre gewahrt bleibt”. Schon seit einem Jahr testet die Bundespolizei die Nacktscan-Technik. Die Anzeige der Geräte könnte so modifiziert werden, dass der Schutz der Intimsphäre stärker berücksichtigt wird.

 
Also, nur mal so am Rande: ich halte es auch durchaus für möglich, daß eine Erschießung aller Bundestagsabgeordneten keinen negativen Einfluß auf die freiheitlich-demokratische Grundordnung zur Folge hätte. Ich halte es auch durchaus für möglich, daß uns irgendwann der Himmel auf den Kopf fällt … Narf. Wahrscheinlich fliegt auch er mit einem Spezialpaß, der sein Gemächt vor der (halb-) öffentlichen Zurschaustellung schützt; wie sonst kann ein intelligenter Mensch so einen Satz aussprechen?
Leider ist die ehedem freie Partei auch längst befangen:

Auch die stellvertretende FDP-Fraktionsvorsitzende Gisela Piltz betonte gegenüber der RP, dass sich die bisherige Ablehnung ihrer Partei auf die erste Generation der Geräte bezogen habe. “Wenn die Würde des Menschen gewahrt wird, müssen wir zur Sicherheit der Passagiere auch in solche Systeme investieren”, sagte Piltz.

 
Klar. Warum bei der Gelegenheit nicht gleich noch Sperma- Speichelprobe abgeben, kann ja durchaus sein, daß ein Flugreisender später einmal in ein Verbrechen verwickelt wird, und da muß man doch »zum Schutze des deutschen Volkes« Vorkehrungen treffen, oder‽
Dampfplauderer. Ich hasse sie.