Gegenüberstellung SheevaPlug, PogoPlug V1/V2, DockStar, GuruPlug (updated)

Mehr so für mich als Übersicht, aber vielleicht nutzt diese Übersicht, die überwiegend aus dem PlugApps-Wiki (ich besitze nur SheevaPlugs, PogoPlug V2 und Dockstar) sowie Vorab-Informationen zum GuruPlug zusammengetragen ist, ja auch anderen:

  SheevaPlug
TonidoPlug
PogoPlug V1 PogoPlug V2 Seagate DockStar GuruPlug
(Plus)
RAM 512 256 256 128 512
NAND Flash 512 512 128 256 512
Gbit-LAN 1 1 1 1 1 (2)
USB Host 1 1 4 3 (4) 2
eSATA Special Sheeva versions available - - - Plus model
SDHC-Slot Externally, only on some Sheevas - - - 1x int.; +1 ext. on Plus model
JTAG/Console Sheeva: both on Mini-USB -/4 pin header internally Connector for ext. JTAG + Console module
WiFi/Bluetooth -/- (only externally via USB) 802.11 bg/2.1 EDR

[update] 2010-03-08:WiFi/BT hinzugefügt als große Unterscheidung Sheeva- vs. GuruPlug, SDHC konkretisiert. [/update]

Unbricked ;)

Nach Bearbeitung des PlugBox-Filesystems auf dem USB-Stick geht auch wieder das Einloggen auf dem PlugBoxed Dockstar. Allerdings ist PlugBox nicht, was ich möchte; PlugBox erweitert die PogoPlug-Umgebung, ich möchte aber ein Debian/Ubuntu auf meinem Dockstar laufen haben, analog zur Installation auf den SheevaPlugs.
Außerdem stören mich Mehrfacheinträge …

[root@Pogoplug ~]# df -h
Filesystem Size Used Avail Use% Mounted on
rootfs 984M 337M 598M 37% /
none 984M 337M 598M 37% /dev
none 984M 337M 598M 37% /dev/shm
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
none 62M 4.0K 62M 1% /tmp
[root@Pogoplug ~]#

… sowie augenscheinlich ziemlich viel I/O auf dem USB-Stick:

'Get the gold' – 'Wie denn, Du Witzkeks‽'

(Blogged via flickr)

Kleiner Glitch im ‘Cops and Robbers’-Modus bei Burnout Paradise; nach meinem erfogreichen Takedown gegen meinen Counterpart hatte sich das Gold auf der falschen Ebene materialisiert (rechts unten im Wasser guckt die Spitze noch aus dem Wasser). Manchmal ist auch virtuelle Dreidimensionalität nicht so einfach :)

Winter kann auch schön sein

(Blogged via flickr)

Dieses Bild, gestern im Garten geschossen, zum Beispiel gefällt mir sehr gut, hervorgerufen wohl durch die Kombination von Minusgraden und starkem Sonnenschein, welcher den Schnee auf dem Dach der Gartenhütte ‘wie Schnee in der Sonne’ schmelzen lies (siehe Zeitraffer von gestern). Ist doch schick?

Kamera: Panasonic DMC-TZ7 (Brennweite 4.1mm (35mm equivalent: 25mm), f/3.3)

SheevaPlug, PogoPlug, Dockstar – Ablösung für NSLU2

Wenngleich der NSLU2, mein kleiner »Slug«, an sich gut läuft (mit einem »großen« Linux, nicht der orginalen Installation), die (fehlende) Geschwindigkeit beginnt zu nerven, und da hier ja noch ein Seagate DockStar, eine SheevaPlug-Variante (128 MB RAM, 256 MB NAND-Flash statt 512/512) rumliegt, habe ich nun begonnen, mir die »PlugBox«-Installation anzusehen:

Downloading PlugBox Linux
Connecting to plugapps.com (74.54.71.138:80)
Plugbox-Pogoplug-1.0 100% |*******************************| 88485k 00:00:00 ETA
Extracting PlugBox OS. This may take a few minutes.
umount: cannot umount /new_root: Device or resource busy
Connecting to plugapps.com (74.54.71.138:80)
rcS 100% |*******************************| 589 --:--:-- ETA
Your device needs to be restarted.
You will have to remove SSH keys on Linux/Mac OS X to log back in.
Type 'rm ~/.ssh/known_hosts
Also, to boot back into the regular Pogoplug installation, just remove the drive you installed PlugApps on and restart your device.
You'll notice PlugApps are ready when you login and see a root@PogoPlug prompt.
Press ENTER to reboot.

Dumm nur, daß im Ergebnis der DockStar nun ziemlich gebrickt ist, denn weder das Default-PW noch mein weit vorher schon gesetztes nimmt die Box an :(
Nunja; wie dem auch sei, der Plan ist eigentlich, ein »komplettes Linux« zu verwenden, auch dies ist schon beschrieben, nur vor dem Hardwareeinsatz schrecke ich noch zurück.