Ehssan Dariani ist kein Journalist …

… stellt donalphons bei Rebellen ohne Markt fest. Schaut man sich die jüngsten Blogbeiträge bei Studivz an, genauer die ab Nummer 67 (in der Übersicht besser zu sehen), fällt auf, daß die sie namentliche Kennzeichnung Ehssans vermissen lassen. Zufall oder sind die Zeiten der Verquickung des Studivz-Blogs mit eines Gründers privaten Gedanken zu Welt da draußen vor den Bildschirmen nun – aus vielerlei Gründen: endlich – vorbei?
Noch in Eintrag 60 hieß es:

Nehmt es mir nicht über, aber ich sehe die Kernaufgabe meines Blogs darin, die Studis mit (technischen) Infos rund um das VZ zu versorgen. Manchmal geht es aber auch nur um sinnlosen Spass… Mir fehlt leider die Zeit allerlei Diskussionen zu moderieren. Hierfür gibt es Foren.
VG
Ehssan Dariani.

 
Ich hoffe allerdings, daß Ehssan der Blogosphäre erhalten bleibt; es gibt ja noch immer sein http://dariani.blog.de/, wo er seine Sicht der Welt allen mitteilen kann, ohne den direkten Bezug zu Studivz — dem ehemaligen ambitionierten Studenten-für-Studenten-Projekt, welches sich anscheinend anschickt, ob des großen Erfolges seine Gründer zu fressen.
Hoffentlich lohnt es sich dann wenigstens finanziell für die Gründer, denn, darf man den Gerüchten und Berichten um die Finanzierung glauben, dürften sie ja das eine oder andere Prozentchen Unternehmensanteil abgegeben haben. Oder investieren die VCs der Blase2.0 neuerdings gegen einen warmen Händedruck und einen Danksagungskarte zu Weihnachten?
Noch ein Vorschlag zur Güte: nachdem man nun evtl. einen professionellen Schreiberling zur Hand hat, warum verbindet man die schein’s obligatorische »Funktion ist grade aus«-Seite nicht mit einem zeitversetzten Redirekt auf’s Blog — in Anlehnung an einen Kommentar:

Ja du hast recht. Es macht einfach keinen Spaß mehr, wenn das Studi ständig nach Kaffeepäuschen schreit. Ich habe in der letzten Zeit soviel Kaffee getrunken, dass ich schon einige Nächte nicht mehr schlafen konnte und wie ein Känguru durch die Wohnung gesprungen bin, wobei ich mir ständig den Unmut meiner Mitbewohner eingefangen habe, da sie offensichtlich nicht oft im studi sind und keine Kaffeepausen machen. Jedenfalls wollen sie um 4 Uhr früh lieber schlafen als mit mir durch die Wohnung springen.

 
Zum Schluß vielleicht noch was zu diesen *beobachter-Domains: seinerzeit im Usenet hieß es, das Ende der sachlichen Diskussion sei erkennbar am Beiziehen von Nazi-Vergleichen; so einfach sollten wir es uns hier nicht machen.
Bislang wurden Fragen nach dem Sinn und Zweck dieser Domains gestellt, ferner gibt (gab?) es Fundstellen im Netz, die eine Nähe Ehssans zum braunen Sumpf suggerierten – je länger eine Erklärung ausbleibt, desto mehr werden die Gerüchte ins Kraut schießen, das ist, leider, ganz normal. In seinem Blog thematisiert Jörg-Olaf Schäfers:

Nun aber allein aus den Domainnamen etwas abzuleiten, insbesondere eine rechte Gesinnung, ist schlicht indiskutabel. Angeblich existierende „Kommentare in diversen Blogs“, die den Verdacht stützen könnten, habe ich bisher nicht gefunden.

 
Dazu eine Augenzeugin(?):

Ich hatte nicht damit gerechnet, dass mein Forumsbeitrag solche Wellen schlägt – vor allem Monate später. Inzwischen sind Kommentare von Dariani oder ganze Blogs nicht mehr über einfache Hilfsmittel wie Suchmaschinen zu erreichen. Unter diesen Umständen gibt es natürlich auch keine Anhaltspunkte mehr für meine Behauptung. Vielleicht hätte ich Screenshots machen sollen?

 
Was immer dran ist – oder auch nicht: so, wie virales Marketing, vulgo Mundpropaganda, nun einmal funktioniert, sehe ich etwas dunkel für Ehssans Reputation, wenn die Blogosphäre sich weiter von der Existenz einer Domain hin zu einem entfernten Ziel hochschaukelt … Und das wäre dann wirklich schade.
Weitere Links zu dem Thema: fimpern.de

Unternehmenskommunikation2.0 im Weltraum?

Wie heise online berichtet, bieten »Intel und SpikeSource eine integrierte Web-2.0-Suite für den Unternehmenseinsatz an«; enthalten: Wiki, Blogging-Software RSS-Reader sowie ein RSS-Feeds-Erzeuger.
Sind interne Wikis und Blogs ein Muß in der Geschäftswelt 2006 — oder ist auch diese Aktion nur eine Ausprägung dessen, was ich Blase2.0 nenne? Sicher vor dem 2.0-Hype scheint man nur noch im Space Shuttle zu sein, denn diese kennen nicht einmal Neujahr, sondern zählen einfach weiter, vom 365. Tag zum 366. und so weiter. Denn: »Es war nie vorgesehen, die Space Shuttles zum kalendarischen Jahreswechsel im All zu haben”, erklärt der Leiter des Space-Shuttle-Programms«.
Ganz sicher eine Blase2.0-Wahnsinnstat ist der vor zwei Tagen erfolgte der Kauf von Blocks durch Spreeblick, einem der bekannteren deutschen Weblogs. Wieder ist von utopischen Summen die Rede, die investiert wurden; ich frage mich, ob das Familienunternehmen dafür sich mit Venture Capitalists einlassen mußte, Börsengang nicht ausgeschlossen?
Auf den Schreck brauche ich erstmal mehr Kaffee …

Spammer, Domaingrabber, Rechtshumoristen — Projektpushing 2006

Ist schon schräg.
Die seinerzeit von Ehssan Dariani selbst – via Studivz.de/blog – publizierten weniger den Mainstreamgeschmack treffenden »Inter- views« (»was ist Deine Botschaft« könnte Ehssans Reportage-Markenzeichen werden) wurden seinerzeit eher belächelt; heute werden sie förmlich zerrissen. Ist das die Meinungsbildung in Aktion, von der man so oft hört?
Naja, mittlerweile spricht Tilo Bonow mit der Presse für Studivz, Vermutungen in der Blogbar tauchen auf, daß er oder ein anderer PR-Mann auch schon Ehssans jüngere Blogbeiträge (mit-)textet. Fragen wirft der Hinweis auf Technorati auf — gehört der ganze Rummel gar zum viralen Marketing-Ansatz?
Nach Gerüchten über die aktuelle Finanzierung des schnuckeligen 3-Personen-Studentenprojekts – welches seit August 25 Mitarbeiter und seitdem eine Burn Rate von mutmasslich zwischen 60.000 und 100.000 Euro im Monat haben soll, gemeint ist die studiVZ Ltd., eine Gesellschaft britischen Rechts mit beschränkter Haftung – werden derzeit die lokalisierten Auftritte der studiVZ Ltd. in anderen Ländern unter die Lupe genommen. Don Alphonso läßt kaum ein gutes Haar an der Durchführung. Außerdem gibt es eine Geschichte über fragwürdige Werbemaßnahmen in Frankreich in der Zielgruppe für StudiQG, dem französischen Portal von Studivz.
In Studivz-Blogeintrag Nummer 69 – nicht verlinkt, da man in 68 droht, die Publicity auszuschlachten …

In den letzten Wochen und Monaten hat sich dieser Blog – fast unbemerkt von uns – zu einer reichweitenstarken und sichtbaren Plattform entwickelt.

 
… und zumindest ich dem nicht Vorschub leisten will – allerdings schreibt man was sehr interessantes:

Weiterhin arbeiten unsere Tech-Jungs und Mädels an der Stabilisierung der Seite. Tag und Nacht. Die anderen Aktivitäten wie die Internationalisierung oder der Liedermacher Wettbewerb haben auf diese Arbeit natürlich keinerlei Auswirkungen, da sie das Tech Team nicht mehr betreffen.

 
Spannend. Ob dann das am 22. August in http://www.studivz.net/blog/ angedrohte »studiVZ – on SpeeeeED!« noch dieses Jahr kommt, daran wird man u. a. den Wahrheitsgehalt jener Aussage messen können. Es gibt jedenfalls Zweifel an der Funktion der Software. Ehssan Darianis Einlassung …

Wegen der technischen Priorisierung muss die finale Abstimmungsrunde bis auf weiteres verschoben werden. Aktuelle Infos in der Gruppe: studiVZ Liedermacher – die Kandidaten. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

 
… stimmt mich zumindest denn auch eher nachdenklich.
Auch die Affäre um die Dariani-Domains voelkischerbeobachter.de und voelkischer-beobachter.de – siehe auch hier sowie bei Blogbar – wird skurril: Mittlerweile wurde auch auf www.voelkischerbeobachter.de ein Redirect aktiviert (vormals kam eine Präsenz-im-Aufbau-Providerseite):

--01:21:02-- http://www.voelkischerbeobachter.de/
Resolving www.voelkischerbeobachter.de... 213.155.64.209
Connecting to www.voelkischerbeobachter.de|213.155.64.209|:80... connected.
HTTP request sent, awaiting response... 301 Moved Permanently
Location: http://german.imdb.com/title/tt0780568/ [following]
--01:21:02-- http://german.imdb.com/title/tt0780568/
Resolving german.imdb.com... 207.171.166.140
Connecting to german.imdb.com|207.171.166.140|:80... connected.

Interessanterweise zeigt der Forward auf den IMDb-Eintrag zu dem vom Domaininhaber am 07.11.2006 04:15 lt. Blogeintrag 66 angesprochenen Film »Mein Führer – Die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler«, zu dem Ehssan Dariani schreibt: »Hier werden offenbar mit Stilmitteln der SATIRE und der PARODIE die Faschos und ihre Institutionen (Posten, Ministerien, Zeitungen) der Lächerlichkeit preis gegeben und so demaskiert. Eine mutige Art, die Dummheit solcher Ideologien/Leute offen zu legen.«
In der Blogosphäre kommt das nicht ganz so rüber, weder mittlerweile politisch korrekte Inhalte über extreme Drittes-Reich-Begriffe als Domainnamen, noch die Säuberungsaktionen im Web, um Ehssan und damit auch Studivz wieder zum Liebhabeobjekt zu machen; siehe auch den goetheblog, Party-on Viral-Dudes … für die Sache! und customer of hell.

Nota bene: natürlich ist es das Recht Kolja Hebenstreits und anderer, die selbst eingestellen Bilder auch wieder zu entfernen.

Ob das aber geschickt ist, jetzt noch?
Ich denke, jeder, insbesondere die datenstrip- tease praktizierenden Mitglieder in Studivz und ähnlichen Verzeichnissen, sollte sich diese Aktion zum Anlaß nehmen und nochmal gründlich nachdenken, welche Details sie von sich öffentlich gemacht wissen wollen. Und mindestens halböffentlich ist Studivz, sei es ob der Teilnehmerzahl, sei es ob der Leichtigkeit, einen Zugang zu bekommen.
Vielleicht, damit es nicht untergeht, auch hier der Hinweis auf Investigativblogger Don Alphonsos Beitrag zur Finanzierung von Studivz im Kasi-Blog … Im Auge haben sollte man dann aber auch, was Don, wenn auch scherzhaft, ausführte:

Doch, hier geht es darum, ein Web2.0 Startup mit Web2.0 Methoden tot zu machen :-)

 
Hmm … Dasistjetztauchwiedernichtsonett,eigentlich.
Naja, so ist es mit Meinungen, Halbwahrheiten und nicht verifizierbaren Insiderinformationen: bitte nur mit ‘ner Prise Salz geniessen. So bitte auch abschließend Don Alphonsos Andeutungen in der Blogbar einordnen:

Wer wissen will, was in meinem Kommentar gemeint ist, suche bei StudiVZ mal nach Gruppen mit “Israel” und “Juden”. Klar, soviel geld, dass sie das immer überprüfen können, haben sie nicht, ist ja auch nicht öffentlich.

 
Starten wir also in die zweite Hälfte einer eventuell noch spannend werdenden Woche2.0BETA. »May you live in interesting times.«

Amazon geht unter die Hoster?

»Amazon wird zur Webservices-Firma« titelt Fischmarkt.
Konkret geht es um einen BusinessWeek-Artikel (“Jeff Bezos’ Risky Bet”) der kommenden Ausgabe.

Bezos is initially aiming these services at startups and other small companies with a little tech savvy. But it’s clear that businesses of all kinds are the ultimate target market. Already, Amazon has attracted some high-powered customers. Microsoft Corp. (MSFT ) is using the storage service to help speed software downloads, for instance, and the service is helping Linden Lab handle the crush of software downloads for its fast-growing Second Life online virtual world.

 
Wer weiß, vielleicht lösten sich ja die Performanceprobelme von Studivz in Luft auf, würden sie zu Amazon umziehen — und falls nicht, könnte ja auch Amazon vom Studivz-Chefblogger in Grund und Boden geblogt bzw. die Amazon-Server durch den Hinweis in der Community überrannt werden ;)