Das Ende ist nah.

Was soll ich sagen? Der Orkan ist weitestgehend vorbei gezogen an Gütersloh und zumindest hier in der Straße ist nicht viel passiert.
Aber es ist schon ein sonderbares Gefühl, über einen Tag lang Warnungen über Warnungen zu hören — und nichts tun zu können. Heute morgen schon wunderte ich mich ob der vielen Pfützen — übermäßig starker Regen war mir nicht aufgefallen. Nachmittags dann – der Regen hörte fast nicht auf und war teilweise auch sehr intensiv – waren viele Bereiche in der Stadt mit großflächigen Pfützen versehen. Denn obwohl weit entfernt von gefroren, sehr aufnahmefähig ist der Boden derzeit nicht. Gegen 16 Uhr lagen auch die ersten zerschmetterten Dachziegel auf der Straße — und beim Autofahren hielt ich grade beim Warten mißtrauisch Ausschau nach sturmbedingten Angriffen aus der Luft oder ggf. fallwillige Bäume …
Schon sonderbar; grade mal vier Tage ist es her, da genoß ich noch die erste Frühlingssonne im Stadtpark — wenngleich ca. 3 Monate zu früh.
Ist das nun der Anfang vom Ende? Wird meine sietländer Heimat noch zu meinen Lebzeiten die Grundlage des neuen Wattenmeeres und die Küste schon bei Osnabrück sein? Sind derartige Unwetter zukünftig regelmäßig zu erwarten? Heute ist uns hier nichts passiert; trotz Regen, Sturm und auch einigen Blitzen …


(Blitz ist in einem .avi festgehalten, 30 Sekunden, 3,6 MB)

(Blitz ist in einem .avi festgehalten, 55 Sekunden, 6,7 MB)

Stromausfall gab es wieder einmal keinen (I don’t complain!), allerdings haben Spannungsschwankungen wohl zu Problemen bei einem meiner »motion«-Rechner geführt — ggf. sollte ich doch über weitere USVen nachdenken? Es wird jedenfalls interessant zu sehen, was das Wetter 2007 noch für spaßige Dinge uns zeigen wird.