Da ist was faul im Staate …

Ein wahres Wort, gelassen niedergeschrieben:

Aber ein Ermittlungsverfahren eröffnen, Anhörungsbögen verschicken – das geht heute ja fast automatisch. Würde ich nicht davon leben, könnte ich mich über so unnötige Ermittlungsverfahren ein wenig aufregen.
Quelle: lawblog

 
Womit wir wieder bei den Krähen wären.

HSDPA entblättert

Da ich wissen wollte, warum HSDPA so unglaublich viel besser bei der RTT abschneidet als UMTS (was selbst schon deutlich besser performt als GRPS/GSM) und mich die Erklärung bei o2 nicht vollends befriedigte, suchte ich weiter und fand einen lesenswerten Artikel zu HSDPA bei UMTSlink. Eine kürzere Zusammenfassung liefert das elektronik-kompendium.de.
Quintessenz: die Antwortzeiten (RTT) auf IP-Ebene sind deutlich besser mit HSDPA als ohne, HSDPA bringt neben der höheren Datenrate (die sich insbesondere bei zunehmender Auslastung der Funkzellen wiederum deutlich positiv bemerkbar machen sollte – 384 kBit/sec durch 10 Teilnehmer mach grade mal noch Uralt-Modem-Niveau, 1800/3600 kBit/sec bei 10 Nutzern ergibt rd. doppelte ISDN- oder gar einfache UMTS-Geschwindigkeit, die jedem Nutzer bliebe) also insbesondere eine deutlich bessere Nutzbarkeit bei interaktiven Diensten!

UMTS+HSDPA 60 – 70 ms Diagramm
UMTS 170 – 200 ms Diagramm
EDGE (EGPRS) 300 – 400 ms Diagramm
GPRS >= 500 ms Diagramm