Datenwüste trotz Breitband?

Seit geraumer Zeit beobachte ich deutliche Laufzeitzunahmen bei der aus einem Datacenter gemonitorten DSL-Anbinung in Ihlienworth. Vergleichsmessungen nach Otterndorf zeigen dieses Auffälligkeiten hingegen nicht.
Ausgeschlossen werden können hierbei ziellokale Einflüsse, da auch Graphen über die Nutzung der Anbindung zur fraglichen Zeit vorliegen und ausdrücklich im fraglichen Zeitraum eben keinen nennenswerten Verkehr zeigen.
Ein Meßpunkt ist leider etwas ungenau, um Aussagen treffen zu können. Allerdings stimmt es nachdenklich, daß das Ortsnetz 04755 Ihlienworth – rd. 600 Telefonanschlüsse und per Glasfaser an Otterdorf angebunden, im Herbst 2006 als OPAL-Ortsnetz mit einer Handvoll dezentraler, sprich Outdoor-DSLAMs, versehen – mehr Bandbreitenprobleme haben sollte als das ungleich größere Ortsnetz 04751 Otterndorf und diese Probleme nur in Ihlienworth spürbar sein sollen, wenn doch sehr wahrscheinlich die Anbindung Ihlienworths über Otterndorf läuft …
Neu sind diese regelmäßigen Ausreißer bei der Paketlaufzeit – siehe Grafik – nicht; normalerweise deuten Sie auf Erreichen von Kapazitätsgrenzen hin. An überlasteten Netzübergängen hingegen dürften diese Meßwerte nicht liegen, da die Messung nach Otterndorf – ebenfalls T-Online-Netz – diese Auffälligkeit nicht zeigt; dies wäre aber bei einem Problem vor dem Zielnetz zu erwarten.
Hmm. Ich bräuchte mehr Sekundärziele zum Vergleich. Daher der Aufruf: Nutzer aus dem Lande Hadeln (insbes. aus den Ortsnetzen Otterndorf, Neuenkirchen, Nordleda) oder dem Sietland (gerne neben Ihlienworth auch aus Wanna, Odisheim, Stainau), die a) eine sofortige DSL-Wiedereinwahl (»alsways on«) vornehmen und b) über einen entsprechenden Dienst wie DynDNS mittels eines festen DNS-Eintrags erreichbar sind, mögen mich bitte kontaktieren …