In eigener Sache: Kommentare

Liebe Leser,
dieses Blog läßt generell Kommentare zu — neben dem Spam-Bots (noch) abwehrenden Captcha greift aber eine Art Eigenmoderation der Kommentatoren. Nach dem Meistern der Captcha-Hürde wird nämlich ein Freischaltlink an die eingegebene eMail-Adresse geschickt, erst nach Aufruf dieser URL – erwarteterweise durch den Kommentator – wird der Kommentar auch veröffentlicht, bis dahin allerdings sieht dies so aus:

leser (les*************.net)

Dienstag, April 8, 2008, 19:17

[Comment awaiting acknowledgment from writer.]

 
Auch wenn in Diskussionen mit Leser auf einen Medienbruch hingewiesen wurde, auf die Umständlichkeit des Vorgehens und darauf, daß nicht zwingend daovn ausgegangen werden kann, daß jemand, der grade Blogs kommentiert auch seinen Mailreader zur Hand und geöffnet hat — bislang muß ich für blogdoch.net sagen, daß sich dieses Schema bewährt hat.
Für den legitimen Kommentator bedeutet es aus meiner Sicht – und ich kann selbst von meinem N810 Internet Tablet meine spam-geplagte normale Mailbox abrufen, via UMTS wenn’s denn sein muß – nur eine marginale Erschwernis.
Für den Blogbetreiber – mich – bedeutet es eine signifikante, zumindest gefühlte, Sicherheit vor allzu böswilligen Kommentaren, die, wer weiß das heute schon, leicht mal teuer werden können.
Ja, ich weiß, daß mir derlei Versuche im Zweifel vor Gericht, schon aufgrund der der Onlinewelt unangepaßten Gesetzgebung und hinsichtlich derer auch teils eher unbeleckten Rechtsprecher, nicht wirklich helfen wird. Nicht nur, weil Richter sich nicht einmal über den Gerichtsstand einig sind (»Abs. 14«). Die Alternative wäre allerdings, die Kommentarfunktion zu töten — soweit möchte ich dann noch nicht gehen …