Gedanken

Mentale Notiz: Ich muß dringend etwas – z. B. Asterisk – gegen Anrufer ohne Rufnummer tun …
Wie gibt man eigentlich jemandem zu verstehen, daß man die Dienste in der dargeboteten Art und Weise nicht möchte und er/sie/es sich gerne wieder melden darf, sobald die monierten Dinge abgestellt und Angefordertes beigelegt wurde?
Nein, ich meine nicht, wie man dies verbal kommuniziert. Dessen bin ich eigentlich fähig.
Oder auch nicht. Denn der Vertreter mag nicht aufhören, mit immer dem gleichen ollen Kram zu behelligen. Hilft da wirklich nur blanke Ruppigkeit? Angebotsannahme, um seine Ruhe wiederzubekommen?
‘Dis all suxx.

Das (G)Phone, Marketingmaterial und die Zeit

Der Hype um das erste »Google-Handy« blieb ja, nimmt man das iBrick als Basis, eher aus, und eine Ausgeburt an Schönheit ist das HTC-G1 meiner Meinung nach nicht grade — klarer (doppelter) Punktsieg für das iBrick.
Dem Video nach, kann man allerdings auch beim G1 so neumodisch-cool mit dem fettigen Finger über’s Display huschen und irgendwelche Aktionen auslösen – da hat wohl die Firma mit dem angebissenen Fallobst (wieder einmal) einen Standard gesetzt.
Doch eines stimmt mich dann – bei aller Euphorie – doch nachdenklich: sowohl in den Pressefotos als auch im besagten Video – hier u. a. schön zu sehen ungefähr zur Mitte der Laufzeit –, das G1 scheint noch größere Probleme zu haben, sowohl in der Statuszeile als auch der Analoguhr die gleiche Zeit anzuzeigen. (Und nein, Zeitzonen mit Abweichungen von etwas anderem als ganzen, halben oder wenigstens Viertelstunden gibt es nicht — oder doch?)
Jetzt kann man spekulieren, daß die Analoguhr-Applikation einfach chronisch abstürzt und das niemand merkt — aber sollte man einer solchen Beta-Klamotte wirkliche seine Telefonate anvertrauen?
Eine Alternativerklärung wäre massives »Shopping«, sprich »künstlerische« Veränderungen an den Bildern — ob diese Erklärung schmeichelhafter wäre?

Mit Dank den den ungenannten Kollegen, der das Topic der zwei Uhrzeiten auf den Fotos heute beim Kaffee aufbrachte.