Sun jetzt wieder ganz ohne von Bechtolsheim – oder nur ein bißchen?

Auch wenn wahrscheinlich kein Zusammenhang besteht, auch wenn es für eine solche Personalie keinen geeigneten Zeitpunkt geben mag: daß die Nachricht, daß Sun-Mitgründer »Andy« von Bechtolsheim erneut die Firma Sun verläßt, nur zwei Tage nach der Nachricht von neuen Verlusten bei Sun erscheint — gutes Timing würde ich es nicht nennen.
Und so ranken sich nun prompt auch wieder Gerüchte um Motivation und Korrektheit der Aussage, von Bechtolsheim verlasse Sun:

Andy B. isn’t leaving SUN. He’s just going down to part time work to work on some new ventures reguarding Ethernet switches. That’s all. He’s still going to be part of SUN and design boxes that we all know and love.

 
Aufgeräumt sind »seine« sogenannten »Galaxy«-Kistchen ja, keine Frage. Wobei ich einen Teil-zu-Teil-Vergleich machen müßte mit z. B. den Proliants von HP, um einen Sieger, so es sowas geben kann, auszumachen. Will sagen: klar, tolle handwerkliche Arbeit — aber letztlich »nur« State of the Art in meinen Augen. Will sagen, so hochgelobt, wie die »Galaxy« aus dem Sun-Lager gerne wurde, sehe ich sie nicht; weder erzeugen die Lüfter für die Standard-Hardware (Intel, AMD) Energie statt sie zu verbraten, noch fassen 100 GB-Harddrives in der »Galaxy« 375 GB — kurz: Wunder vollbringt eine »Galaxy« meines Wissens nicht. Im Vergleich mit früheren Barebone-relabeled-Kisten aus Suns ersten Schritten ins feindliche x86-Lager allerdings, ja, da ist eine »Galaxy« ein Meilenstein. Oder zwei … Finde ich; YMMV …
Dennoch erscheint mir die Vorstellung, jemand könne halbtags neueste Switchtechnologien entwicklen und den Rest des Tages weiter an Servern tüfteln, doch etwas abwegig. Wenngleich man eine Passage aus einem Artikel hierzu in der New York Times so auslegen könnte:

Mr. Bechtolsheim’s departure will certainly be a big blow to Sun, which is wrestling with declining sales and profits and a plunging stock price. But he said he would retain a part-time advisory role at the company.
“It’s my baby,” Mr. Bechtolsheim said. “I will always be associated with Sun.”

 
»Part-time advisory role«, Teilzeit-Berater quasi, klingt allerdings nicht direkt nach »Server weiterentwickeln«. Nunja, wie auch immer; heute ist es schwer, Nachrichten ins rechte Licht zu setzen. Augenscheinlich schreibt doch einer vom anderen ab, und die in der NYT zeitlos zitierte Aussage »“It’s my baby,” Mr. Bechtolsheim said. “I will always be associated with Sun.”« findet sich bei Golem im Zusammenhang mit älteren Dingen:

Im Dezember 2003 gab er die Position wieder auf, um für das neugegründete Unternehmen Kaelia zu arbeiten. Mit dem Kauf von Kaelia im Jahr 2004 durch Sun kehrte er zurück. “Es ist mein Kind”, sagte Bechtolsheim über Sun. “Ich werde immer mit Sun verbunden bleiben”.

 
Vielleicht ist der Weggang (oder auch nicht Weg-Gang) ja auch nur eine PR-Masche, sein neues Unternehmen ins Rampenlicht zu stellen? Spannend klingt es allemal, was er da machen will:

Arista wurde im Jahr 2004 gegründet und bietet mit seiner 7100er-Serie eine Produktlinie von 10-Gigabit-Ethernet-Datencenter-Switches (Layer 2/3/4) mit niedriger Latenz. Wie die New York Times berichtet, sollen die Switche ein Zehntel dessen kosten, was Cisco für vergleichbare Produkte verlangt. Angeboten werden die Produkte mit 24 und 48 Ports in einem Chassis mit einer Höheneinheit mit redundanter Stromversorgung und Kühlung. Durch “Non-Blocking” werden die Daten beim Transfer nicht mehr in Blöcke zerteilt und einzeln gesendet, sondern als kompletter Stream übertragen. Damit kann eine Übertragungsrate von 10 Gigabit zwischen zwei Ports erreicht werden.

 
In meiner Hörigkeit auf die eigenen Netzwerker habe ich nie nachgefragt, ob die lustigen Ciscos denn auch bei 10 GBit/sec »Wirespeed« tatächlich das Äquivalent von 10 GBit/sec in Paketen latentzgering durchschieben. Ich entsinne mich nur, daß vor Jahren noch ein Cisco-Mitbewerber, ich glaube, es war Foundry, mit deutlich geringerer Latenz beim Ethernet-Switching im Vergleich zu Cisco hausieren ging. Tja, wie auch immer; wenn sie wirklich so günsitg sein sollen, dann werde ich ja vielleicht mal zu Hause irgendwann so ein Schätzchen stehen haben ;) (Nein, keine Bange; mein häuslicher GBit-Rückenknochen über drei Netgear GS108T als Etagenswitch reicht mir noch locker aus …)