Vegetarier …

… zu werden macht einem die moderne (wieso tippte ich hier initial »morderne«?) Lebensmittelindustrie eigentlich recht einfach:

EU-Hackfleisch ist Hackfleisch, das in Betrieben mit einer speziellen EU-Zulassung unter besonderen hygienischen Anforderungen hergestellt wird. Es wird unter Schutzatmosphäre mit einem Gasgemisch verpackt, […]. Dadurch bleibt die rote Farbe des Fleischs länger erhalten, […]. Den eigentlichen Verderb, d.h. die Vermehrung von gesundheitsschädlichen Keimen, hält die Schutzatmosphäre jedoch nicht auf. Das Mindesthaltbarkeitsdatum bei EU-Hackfleisch ist auf bis zu einer Woche verlängert. Voraussetzung dafür ist allerdings die ununterbrochene Lagerung bei maximal 2° Celsius, auch während des Transports in den heimischen Kühlschrank.
Quelle: Wikipedia

 
Welches moderne Kfz hat doch gleich eine unter-2°-C-Kühleinheit für den Lebensmitteltransport an Board? (Von den bepfandeten Stahlgitter-Einkaufswägen im Supermarkt gar nicht zu reden, die bei sommerlichen Außentemperaturen von z. B. 25° C ebenfalls keine Kühlkettenerhaltungsunterstützung bieten.) Aber, hey, nicht der Hersteller ist für die Aufrechterhaktung der Kühlkette ab Kasse zuständig, woll?