c't 6/09, S. 40

(Blogged via locr)

‘… mangels angeschlossener Tastatur …’? Was steckt denn dann in den PS/2-Buchsen oben links?

Kamera: Nokia N95 (Brennweite 5.6mm, f/2.8)

Langläufer

(Blogged via locr)

A6 2.6, G-Kat (Euro 2), grüne Plakette, durchrostungsgeschützt, trotz seiner 14 Jahre am Markt noch >= 2x ‘Umweltprämie’ wert …

Kamera: Nokia N95 (Brennweite 5.6mm, f/2.8)

Schlußlicht o2

(Blogged via locr)

Auch outdoor wird’s bei ‘meinem’ Datencarrier nicht wirklich besser – trotz Funkmast in ca. 1,5 km Luftlinie. *seufz* Immerhin gibt’s T-DSL bis 16 MBit/sec (aber kein T-Entertain).

Schwierig

So als Tagesendaktion steht noch der abschließenden Feedread an, und da werde ich plötzlich hellwach. Ich möchte die Geschehnisse in $UnaussprechlicherOrtBeiStuttgart gar nicht thematisieren; aber es scheint fast so, als habe nach Gladbeck die deutsche Presse einen neuen Tiefpunkt ausgelotet. Zitat Spiegel Online:

Anmerkung der Redaktion: Eine frühere Version dieses Artikels hatte als Überschrift ein Zitat aus einem angeblichen Internet-Forumbeitrag von Tim K.: “Ich werde morgen früh mal so richtig gepflegt grillen”. Diesen und weitere Sätze hatte der baden-württembergische Innenminister Heribert Rech bei einer Pressekonferenz am Donnerstagmittag veröffentlicht, SPIEGEL ONLINE übernahm sie. Tatsächlich wurde inzwischen von der Polizei dementiert, dass der Forumsbeitrag auf den Amokläufer zurückzuführen ist; vermutlich handelt es sich um eine Fälschung. SPIEGEL ONLINE hat deshalb diesen Artikel korrigiert und den Vorgang in einem eigenen Text thematisiert (mehr…).

 
Respekt. Augenscheinlich, siehe z. B. taz-Blog, wurde die Mitteilung posthum erstellt, Hintergründe – vielleicht – auch auf unkreativ.net.
Erst einmal nur soviel:

Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat Zweifel an der Echtheit des Chatroom-Eintrags des Amokläufers Tim K. zurückgewiesen. Nachdem der Vater des 17-jährigen Chatpartners die Polizei über den Austausch der Nachrichten informiert habe, habe man die entsprechenden Einträge auf dem Computer von Tim K. gefunden, teilte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Claudia Krauth, am Donnerstag mit.

 
Vielleicht, nur vielleicht, bedarf es doch einer alternativen Informationsquelle, vielleicht, nur vielleicht, sind Staatsanwaltschaften oder das BKA doch nicht die vertrauenswürdigste Quelle?

Die von Innenminister Heribert Rech (CDU) öffentlich geäußerte Annahme, die Ankündigung der Bluttat in einem Internet-Forum sei auf dem Computer des 17-Jährigen geschrieben worden, habe sich als falsch herausgestellt, sagte der Sprecher. Es gebe derzeit keinen Beweis, dass Tim K. diesen Eintrag selbst verfasst habe.

 
/me didumms …

Stabil != funktional

Ein kleines Update zum Projekt Painseeker HDTV-tauglicher VDR: Die auf Basis vdr-1.7.0 neu gebauten VDR-Pakete liefen nun ein paar Tage lang im Testbetrieb (wenn auch mit nur 1 DVB-S2-Karte aufgrund Anschlußmangels).
Und auch die derzeit favorisierte MediaCenter-Oberfläche, XBMC, habe ich neu gebaut bekommen aus dem xbmc-vdpau-SVN (xbmc-svn-Quellpakete nehmen, mittels uupdate auf xbmc-vdpau-Quellen hochziehen, durchbauen, fertisch) – hier leider mit nur partiellem Erfolg: während mit Nvidias Treibern in Version 180.35 und mit XBMC-SVN (ohne VDPAU-Unterstützung) diverse Test-Dateien erfolgreich, wenn auch mit bis über 90% CPU-Last, teilweisen Aussetzern und einem auf 190 Watt (von ~90 kommend) steigenden Energieverbrauch angezeigt wurden, hakt es bei bestimmten Dateien (VC-1?) nun mit Nvidia 180.37 und XBMC-VDPAU. Statt des dekodierten Videos wird der Desktop unter dem XBMC-Fenster zermarmelt und statisch angezeigt. Dafür steigt auch bei H.264-Videos die CPU-Last bei Full-HD-Darstellung nicht über 30% (der Kern rennt weiter mit nur 1350 MHz statt des Maximums von 2700). Man kann wohl nicht alles haben ;)
Weniger lustig hingegen war ein vermutetes Kernelproblem des 2.6.27-11er Ubuntu-x86-Kernels, den ich als aktuelle Basis bei meinem HDTV-VDR verwendete; weder über USB (mit lir_ttusbir) noch über eine extra verkabelte serielle Schnittstelle (lir_serial; das Asus-Mainboard hat immerhin noch einen Header für COM1; Grabbelkiste++ :-)) war eine stabile Funktion von LIRC möglich. Nach kurzer Zeit kamen über das entsprechende Kernelmodul wirre Signale, selbst wenn keine FB sendete, irrecord brach ab (keine Daten in 10 Sekunden oder sowas), ähnlich wie bei anderen.
Der Test des Technotrend-USB-IR-Empfängers – welcher wohl derzeit abverkauft wird –, der seit ca. einem Jahr von LIRC unterstützt wird, an einem anderen Ubuntu-Rechner ergab dann überraschenderweise keine dieser Probleme, auch nicht über eine längere Zeit. Der Vergleich der installierten Kernel ergab dann, daß jener Rechner mit 2.6.27-12 lief, weitere Recherchen brachten dann zu Tage, daß ich dort das »intrepid-proposed«-Repository eingebunden hatte. Nachdem ich nun auf meinem HDTV-VDR-Rechner dies ebenfalls getan habe und auf 2.6.27-13 gegangen bin, sind meine Probleme mit LIRC zumindest seriell vom Tisch …

Heimatkunde

(Blogged via locr)

Gütersloh bietet doch mehr, als man auf den ersten Blick vermuten mag – ‘Nerzfarm’ inklusive.

Kamera: Nokia E71 (Brennweite 4.9mm, f/3.2)

Ewigkeitslizenz

(Blogged via locr)

Mutig, ich glaube ja nicht, das es 2037 noch T-Entertain gibt, aber T-Home/-Online wird sich ja bei dem Datum was gedacht haben …

Kamera: Nokia E71 (Brennweite 4.9mm, f/3.2)