Nichts Neues aus Alice' Wunderland

Tja. die zauberhafte Alice hat nach wie vor keinen Plan Termin von der Deutschen Telekom bekommen für die Leitung, auf die Alice am 19.05.09 portieren wollte und deshalb schon mal die alte Telekom-Leitung kündigte … Die »Fachabteilung« sei da dran, aber irgendwelche Termine, Freisten oder sowas, nein, sowas gibt’s für Volltrottel, die zu Alice wechseln wollten und deshalb, dank der super koordinierten Abläufe bei Alice, nun in der dritten Woche telefonisch nicht existent sind, nicht. Service 2.0 eben.
Hilfreich ist es übrigens nicht, die BNetzA-Hotline zu kontaktieren; jene rät nämlich stumpf dazu, Alice mit Frist (14 Tage seien wohl angemessen) zur Leistung zu ermahnen — und ansonsten vom Vertrag zurückzutreten. Gute Idee, nur bringt das die alte Rufnummer nicht wieder und dürfte die neuen, auf Briefpapier und Visitenkarten verewigten, kaum schneller verfügbar machen. Doch da es das einzige ist, was man tun kann: getan. Wir machen dann schon mal den Congstar-Auftrag fertig — denn außer sie zu (er)mahnen hat man in Hamburg wohl noch nichts gelernt im Umgang mit der Deutschen Telekom. Ich wette allerdings, bei den Rechnungen wird Alice weniger zurückhaltend sein als bei der Schaltung des Anschlusses …
Wer immer sich diesen unmöglichen Protierungsablauf ausgedacht hat — er mußte offensichtlich noch nie wie in der guten alten DDR monatelang auf Anschluß warten …
In Anbetracht der Häufigkeit — und der schnell existenzbedrohenden Auswirkungen  — des Fehlschlagens dieses Prozesses ist es bemerkenswert, daß die Politik sehenden Auges nichts unternimmt; Verbraucherschutzminister unbekannt verreist?