Zahnloser Tiger

… erscheint mir freundlicher als »Bettvorleger«; aber den »Petitionsausschuss in der Öffentlichkeit verstärkt wahrgenommen« habe ich irgendwie nicht, auch wenn das der Bundestag lt. netzpolitik.org so verkündet haben soll.
Wahrgenommen habe ich, daß, selbst trotz Kritik der überwiegenden Zahl der Fachleute (also keinen alten Männern mit Kugelschreibern) in der Anhörung zum Gesetz, trotz erheblicher Bedenken des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestags (»Ein Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Deutschen Bundestags kommt zu dem Ergebnis, dass Internetsperren gegen Kinderpornografie nur mit Zensurvorrichtungen wie in China möglich wären.«), trotz von Parlamentatiern fundiert geäußerter Zweifel an der Legalität eines solchen Bundesgesetzes aufgrund mangelder Zuständigkeit …

Quelle: YouTube-Video der Phoenix-Übertragung

… und eben auch trotz der bislang »zuspruchstärksten« Petition die unsägliche Koalition aus CDU/CDU und der zaudernden – zur Attestierung der Unzurechnungsfähigkeit ist es noch marginal zu früh aus meiner Sicht – alten Tante SPD ein – in alter Tradition wahrscheinlich wieder verfassungswidriges – Gesetz im Eiltempo beschlossen hat, so eilig, daß nicht einmal der übliche parlamentarisch-formale Weg eingehalten wurde. Ist ja auch dringend, über die Bilder mißbrauchter Kinder den Mantel des Vergessens ein Stoppschild zu kleben, so kurz vor der Wahl.

Schöne neue Welt, die vor uns liegt, …

… so schön, daß man davon kalte Füße kriegt. Ist schon lustig, diese informationelle Selbstbestimmung; man mag den Gedanken nicht, daß $Obrigkeit das Liebesgetuschel am Telefon mithört oder … you get the idea. Wie aber steht man zu bei Google einsehbarem Stromverbrauch des eigenen Haushaltes?
Bislang traten die SWG (Stadtwerke Gütersloh) nicht an mich heran, sie würden gerne ihren Stromzähler in mein Netz hängen, damit der ihnen meinen Verbrauch liefert — ich wüßte auch da schon spontan nur »geht wo Ihr wohnt« als lokalkolorierte Antwort. Aber nebem meinem Energieversorger, der zumindest jährlich meinen Verbrauch ja kennt, auch noch viertelstündlich Google diese Werte bereitzustellen, damit ich sie mir dort ansehen kann? Äh, ich denke nicht, Tim.

Medion P7610 und der Pinguin

Bevor’s durch Tab-Schließen in Vergessenheit gerät: Meine Schritte, um das Medion P7610 (Aldis 17″-Monster-Schlepptop von Anfang 2009) unter Ubuntu 9.04 gangbar zu machen …

  • Platz schaffen (C:\ verkleinern); unter Vista hat MS das entsprechende Tool unter Systemsteuerung -> Verwaltung -> Computerverwaltung -> Datenträgerverwaltung (oder so) versteckt. Nicht wundern, zumindest wenn mit Vista schon gearbeitet wurde, kann es sein, daß die Verkleinerung, trotz Abschaltung der Auslagerungsdatei, von den 280 GB der Partition nur ~90 GB freigeben möchte; bein HP 2133 Mini-Note (Vista nicht gestartet) machte beim Verkleinern keine solchen Probleme …
    Wenn Windows-Bordmittel nicht ausreichend helfen: Partition defragmentieren (auch irgendwo in Kontextmenüs versteckt -> Google weiß es im Zweifel), den Vormittag mit Freunden im Miner’s/der Kaffetränke der Wahl verbringen, Ubuntu-Live-CD booten, gparted auf C: loslassen, den Nachmittag mit Freunden an anderem Ort verbringen (nicht wieder Kaffee => zu viel Koffein!), Windows booten und über die wg. 0 GB Partitonsgröße fehlende winload.exe nicht wundern. Reparationsinstallation von der Vista-DVD booten, C: reparieren lassen, Vista booten und über Nacht den chkdsk werkeln lassen. Am nächsten Morgen könnte man zum nächsten Schritt übergehen …
    Alternativ: den proprietären, bloated program loader (aka Windows Vista) von der Platte putzen, zur Sicherheit dann auch gleich die Recovery-Partition mitnehmen (kann man ja zu swap machen).
    FYI, meine Platte sieht derzeit so aus:
    root@greebo:~# fdisk -l
    Disk /dev/sda: 320.0 GB, 320072933376 bytes
    255 heads, 63 sectors/track, 38913 cylinders
    Units = cylinders of 16065 * 512 = 8225280 bytes
    Disk identifier: 0x68216821
    Device Boot Start End Blocks Id System
    /dev/sda1 * 1 18182 146046883+ 7 HPFS/NTFS
    /dev/sda2 36364 38914 20477952 c W95 FAT32 (LBA)
    /dev/sda3 18183 36363 146038882+ 5 Extended
    /dev/sda5 35957 36363 3269196 82 Linux swap / Solaris
    /dev/sda6 18183 35956 142769592 83 Linux
    Partition table entries are not in disk order
  • Ubuntu-CD booten, Ubuntu nach /dev/sda5 (oder wohin auch immer) installieren.
  • Ubuntu 9.04 zum Ersten Mal booten; der fehlende Sound läßt sich über NC10-PPAs nachrüsten — oder zu Fuß, es braucht »nur» ein neueres ALSA. Und den Eintrag in /etc/modprobe.d/alsa-base.conf:
    options snd-hda-intel model=medion
    Reboot und … Tusch!
    Ach so: auch wer keinen Sound benötigt, sollte dieses nachinstallieren — out-of-the-box schluckten Firefox bei offenen Flash-Video oder auch twirl (Adobe-AIR-Anwendung für’s Microblogging) 100+% CPU, da es mit dem Sound nicht tat …
  • Die Webcam ist das nächste Multimedia-Sorgenkind; leider – natürlich – kein UVC-Gerät, aber, Community sei Dank, es gibt auch für GL860 einen Treiber, zumindest prinzipiell funktioniert meine Webcam damit (wenn auch mit xawtv viel zu hell und mit Hänger bei Hellingkeitsänderung oder Verlassen von xwatv).

Hibernate hat jetzt einmal zumindest klaglos geklappt; WLAN rennt out-of-the-box, LAN dito, Bluetooth hat das Notebook nicht …