VATaMich …

Selten so gelacht:

Der VATM empfiehlt den Betroffenen, der Telekom die rote Karte zu zeigen und die Marketingaktion des Ex-Monopolisten zum Anlass zu nehmen, ganz auf den Telekomanschluss zu verzichten und sichere Alternativen bei anderen Anbietern zu wählen.

 
Das kann ich nicht einmal mehr müde wiehern; aber Recht hat er schon, der VATM-Sprecher: sichere Alternativen sollte man sich suchen und nicht auf Service-Versprecher hereinfallen. Doch: woher nehmen wenn nicht stehlen? Werde wohl ein Angebot von congst*r (kann mir nicht merken, wie die T-Com-Billigtochter grade heißt) zur Absicherung des ja sich hinziehenden Alice-Zuganges buchen … Ich wette, die liefern. Wird sicher spannend sein zu sehen, wie Alice auf Zusendung von congst*r-Rechnungen reagieren wird. (Vermutlich so, wie auf alles, was keine Einzugsermächtigung ist: gar nicht, geht direkt in den Shrinter :()

Alice im Servicewüstenland

Nicht ganz eine Woche ist es her, da wurde auf Betreiben von Alice/Hansenet der analoge Telefonanschluß seitens der Deutschen Telekom deaktiviert, denn, wie die Telekom der Anschlußinhaberin am 22.05.2009 – Alice’ Auftragsbestätigung datiert vom 19.05.2009 – schrieb:

wir bedauern lhren Entschluss, lhren Telefon-/lSDN-Anschluss bei uns zu kündigen. Der gekündigte Vertrag über die nachstehenden Leistungen endet zum Termin der tatsächlichen Schaltung lhres Anschlusses bei dem aufnehmenden Teilnehmernetzbetreiber. [...]
Der gekündigte Anschluss wird zu dem Termin der tatsächlichen Schaltung im Laufe dieses Tages zu dem aufnehmenden Teilnehmernetzbetreiber geschaltet.
Aus abrechnungstechnischen Gründen kann es zu einer weiteren Berechnung der monatlichen Preise für den Folgemonat kommen. Diese Beträge werden dann mit der Schlussabrechnun gverrechnet.
Die Rufnummer des von lhnen gekündigten Anschlusses wird für die Bereitstellung bei einem anderen Netzbetreiber vorgemerkt. Noch ein wichtiger Hinweis für Sie: Sofern Sie einen Telefonbucheintrag beauftragt haben, stellen wir lhre Rufnummern mit der Kündigung
nicht mehr für die Veröffentlichung bereit. Wenn Sie weiterhin einen Eintrag wünschen,
wenden Sie sich bitte an lhren neuen Netzbetreiber.

 
Nun, zwar nannte die Deutsche Telekom kein Datum, da sich aber Alice/Hansenet nicht anders äußerten, durfte man von einer Schaltung des neuen Anschlusses am neuen Standort zum Wunschtermin 15.06.2009 weiterhin ausgehen …
Alice/Hansenet hat ein erstes Ultimatum per Fax (mit Lösungsvorschlägen wie Rufumleitung, Bereitstellung der Nummer(n) per SIP, …) kommentarlos verstreichen lassen, das zweite, eingeschriebene und gefaxte, läuft Montag ab, hernach wird ein Anwalt übernehmen müssen, denn Alice’ Weigerung, irgendetwas außer einer – bei jedem der fast täglichen Anrufe meinerseits bei der Hotline in der Anzahl schon verschickter solcher variierenden – »Mahnung« in Richtung der Telekom auszusprechen, kostet die Naturheilpraxis seit einer Woche nun faktisch Geld, von der harten Abkoppelung der Patienten per »Rufnummer nicht vergeben«-Ansage ganz zu schweigen.
Der Service von Alice/Hansenet fokussiert augenscheinlich auf den Pre-Sales-Bereich, der Vertragsabschluß war exorbitant einfach und angenehm. Leider kann ich dies nicht auch für den Post-Sales-Bereich konstatieren; der nach länglichem Durchkauen der Details jeweils hinzugeschaltete »Fachbereich« (Mittwoch meldete sich »Abrechnung«, fand ich durchaus treffend) erscheint hilflos, technisch nicht versiert und um eine Lösung des Kundenproblems – zumal wenn, wie hier eindeutig, durch Alice/Hansenet verschuldet – signifikant weniger bemüht als um die Einhaltung intransparenten Alice-interner Prozesse. Wahrscheinlich mißt Alice denn auch die »Servicequalität« anhand interner, aus Prozessen purzelnder Kenngrößen, nicht aber an der Kundenzufriedenheit …
Die Höhe war denn heute die Aussage aus dem »Fachbereich«, daß das mit der Abschaltung der alten Leitung seitens der Deutschen Telekom ja gar nicht anginge und sie sich »gleich« daranmachen werde, daß die Telekom dies rückgängig mache — allerdings nicht vor Montag, denn Samstag und Sonntag passiere da nichts.
Ich bin richtig stolz auf mich, daß ich sachlich, aber bestimmt darauf hingewiesen habe, daß dies ja wohl ein recht schlechter Scherz für einen Samstag Mittag sei, nachdem ich Montag, Dienstag und Mittwoch schon fernmündlich als auch -schriftlich auch das Problem wie auch seine Tragweite hingewiesen und Alice um aktive Tätigkeiten gebeten habe.
Alice kann auf die »Fachabteilung« stolz sein, denn diese verwies ebenso sachlich darauf, daß sie meinen Ärger verstehen könne (gut, das Gegenteil zu beweisen wird mir schwerfallen), mich aber nicht anlügen wolle und es nun einmal so sagen müsse wie es sei (was mir übrigens wieder nicht weiterhilft, aber schön, daß wir drüber gesprochen haben) und damit eigentlich auch alles gesagt sei.
Mit den Worten »dann hören wir uns also Montag wieder« legte ich dann auf; man soll ja aufhören, wenn es am schönsten ist …
Ausblick? Trübe. Nicht zuletzt, da eine Aufschaltung am alten Standort nichts hilft, da die ehemalige Praxis dort ausgezogen ist und weder Zutritt noch Equipment dort hat.
Ich gehe ja mehr denn je davon aus, daß Alice und Telekom aneinander vorbei reden bzw. planen; leider beharrt Alice’ Hotline bzw. »Fachabteilung« ja da drauf, daß auch bei einem Umzug-mit-Providerwechsel-und-Rufnummernmitnahme, um was es sich hier ja handelt, Alice einen »Übergabetermin« für »die Leitung« benötigte. Ich fürchte weiter, daß Telekom Alice den Anschluß in der Osnabrücker Landstraße auch schon übergeben hat — während Alice auf einen Anschluß im Südring wartet, wo wir den Alice-Anschluß hinbestellt haben.
Aber wie auch immer es sein mag; es bleibt die Tatsache, daß augenscheinlich Alice mit der Telekom einen Abschalttermin für den alten Standort vereinbart hat, ohne einen Aufschalttermin für den neuen Standort zu haben. Im Freundeskreis würde ich ein Wort verwenden, welches sich hier aus rechtlichen Gründen verbietet; darüber hinausgehend fehlen mir langsam die Worte ob der geballten Nichtlösungskompetenz bei Alice/Hansenet. Wer auch immer das kauft, er bekommt wirklich ein Sahneschnittchen … dessen »best before«-Datum weit in der Vergangenheit liegen muß.
Nachsatz:
Lieber VATM, über mangelnden Wettbewerb dürft Ihr für Eure Mitglieder erst dann wieder meckern, wenn jene ihre Hausaufgaben gemacht haben. In meinem Falle ist der Vertragspartner und damit »Offline-Verursacher« Alice/Hansenet; jede gebotene Chance, kundenfreundlich zu agieren, hat man aktiv mißachtet. Würde man für den Privatbereich darüber vielleicht hinwegsehen können: hier handelt es sich ausdrücklich um ein Business-Produkt, welches ein Business-Kunde gebucht hat und bei Alice/Hansenet sitzen alle hinter der dedizierten Business-Hotline und in dem entsprechenden Fachbereich auf ihren Händen! Respekt, wirklich.

Berlin hat fertig

Schade, zum neuerlichen Reichtagsbrand hat’s nicht gereicht, aber wer weiß, vielleicht kommt das noch — wenn das bundesdeutsche Stimmvieh sich über die 22+% Rentenversicherungsbeitrag (zahlen Berufpolitiker nicht, oder?) im nächsten Jahr freuen dürfen oder über beschlagnahmende Besuche der neuen Staatssicherheit, wenn dank URL-Verkürzer und Windows-Systemlücken von heimischen Anschluß BKA-indizierte Inhalte angesurft wurden … Ich könnte so viel schreiben – vieles, was den Rahmen der FDGO dehnen würde; dehnen, nicht dermaßen sprengen wie es diese unsägliche Regierung getan hat —, aber ich denke, auch dieses Mal muß es noch bei der Frage bleiben:
Wer organisiert die nächste, weil unumgängliche, Verfassungsbeschwerde?
Narf.

Hagel

(Blogged via locr)

Ja, ist den heut’ scho’ Weltuntergang?

Kamera: Nokia N95 (Brennweite 5.6mm, f/2.8)

Da schau her …

(Blogged via locr)

Kürzlich noch plakatiert in Hamburg auf Stimmenfang, jetzt schon abgesägt.

Kamera: Nokia N95 (Brennweite 5.6mm, f/2.8)

Alice' Service-Versprecher

Nicht genug damit, daß ich privat einen schweren Verlust zu beklagen habe; Hansenet/Alice hat mir pünktlich zum Wochenanfang eine zwischen die regulierten DSL-Mühlen gefallenen Rufnummer und einen nicht geschalteten Komplettanschluß beschert. Aber der Reihe nach …
Für die neue Gemeinschaftspraxis zweier Heilpraktikerinnnen fungiere ich als technischer Ansprechpartner, im Prinzip von der Deckenlampe bis zur Telekommunikation. Insofern habe ich als Dienstleister jener Praxis mich umgesehen und aufgrund eines – vordergründig – guten Preis-Leistungs-Verhältnisses als zukünftigen IP- und (IP-)Telefonie-Dienstleister Hansenet/Alice empfohlen. Ein fataler Fehler, wie sich noch zeigen soll.
Logistisch sieht es wie folgt aus: es gibt eine alte Naturheilpraxis in GT-Avenwedde, welche aufgelöst wird. Es gibt neue Praxisräumlichkeiten in Gütersloh, konkret am Südring, somit bedient von der gleichen T-Com-Vermittlung wie mein eigenes Heim.
In der alten Praxis existiert(e) ein T-Com-Analoganschluß mit kurzer Kündigungsfrist. In der neuen Praxis hängt eine hundertschaft von Kabeln aus der Wand — Vormieter war ein CallCenter …
Aufgabenstellung für Alice: Aufschaltung AliceComfort ISDN in der neuen Praxis am Südring mit Übernahme der Rufnummer des Analoganschlusses, Wunschtermin 15.06.09.
Eingestielt wurde dies Mitte Mail 2009; die Auftragsbestätigung datiert vom 19.05.09. Das Formular »Kündigung des Anschlusses beim bisherigen Anbieter« wurde am 25.05.09 ausgefüllt und an Alice gefaxt.
Was tut Alice zwischen dem 19.05.09 und dem 15.06.09? Nicht viel, zumindest wird nichts kommuniziert, insbesondere wird kein Termin der (Um-)Schaltung schriftlich bestätigt.
Seit dem 14.05.09 abends allerdings ist die analoge Rufnummer »nicht vergeben« lt. Ansage; Nachfrage bei der Deutschen Telekom ergab einen vorliegenden »Produktwechsel« zum 15.06.09, in dessen Verlauf (da Migration weg von T-Com) am 14.06.09 »abends« der Analoganschluß abgeschaltet wurde.
Alice’ redegewandte Hotline allerdings wollte von einer Kündigung des Analoganschlusses nichts wissen, vielmehr habe man nun mehrfach (auf Rückfrage: regulierte Reaktionszeit Telekom an Alice auf Nachfragen: ~1 Woche) bei der Deutschen Telekom die »Übernahme« des Anschlusses angemahnt; mal schauen, wann die angeforderte schriftliche Bestätigung Alice’, den Anschluß nicht zum 15.06.09 gekündigt/zur Portierung angewiesen/whatever zu haben, ankommt …
Lt. fernmündlicher Aussage der Deutschen Telekom läge ein »Portierungsauftrag vom 22.05.09« für die Rufnummer zum 15.06.09 vor, dem den Telekom entsprochen habe — samt bedauerndem Anschreiben an die Anschlußinhaberin. Ich habe nun eine Zusendung des Portierungsauftrags der Alice an die Anschlußinhaberin getriggert, sobald dieses Schreiben vorliegt, dürfte die Luft für Alice sehr dünn werden.
Alice hätte

  1. einen ULL-Auftrag (oder wie immer Alice einen Komplettanschluß auf Telekom-Cu-DA realisiert) für den Südring stellen müssen

  2. für den Schaltungstermin des neuen Komplettanschlusses am Südring eine Portierung der Rufnummer mit Abschaltung des Analoganschlusses am alten Standort bei der Telekom beauftragen
  3. am gemeinsamen Termin die alte Analognummer auf den neuen NGN-ISDN-Anschluß schalten

müssen.
Was Alice hingegen offensichtlich gemacht hat:

  1. Portierungsauftrag für den 15.06.09 für die alte analoge Rufnummer gestellt

  2. Bereitstellung Alice-Cu-DA am Südring für den 15.06.09 beauftragt
  3. Auf Bereitstellungstermin zu 2. (bis heute) gewartet, während die Portierung zu 1. noch nicht bestätigt war.

Mal sehen, wann das vorlaute Frauenzimmer diesen Ablauf zugibt …

Warteposition

(Blogged via locr)

Nach dem Update der Spielsoftware (via PSN) auf ‘Burnout Paradise – Big Surf Island’ steht die Meute nun vor der noch verschlossenen Einfahrt … da PS-Store noch nicht aktualisiert.

Kamera: Nokia N95 (Brennweite 5.6mm, f/2.8)