#Milestone: Erste Eindrücke meines deutschen #Droid (Teil 1)

Vorweg: ich weiß nicht, welche Segnungen auf den schieren Unterschied Android 1.5 (mein HTC Magic) zu Android 2.0 (mein Motorola Milestone) zurückzuführen sind; da m. W. Motorola nicht sehr viel am Android rumgeschraubt hat – ganz anders als HTC beim Hero –, dürfte das Gros der zu bejubelnden Änderungen auf Android 2.0 zurückzuführen sein und mithin, so diese Version für die bisherigen Android-Geräte verfügbar wird, auch anderswo zu Freudentänzen führen.

Licht & Schatten bei Bluetooth


Für mich gaaaanz wichtig ist der Datenaustausch via Bluetooth; diese Nicht-Funktion in Android 1.5 auf meinem Magic war der Grund – neben der fehlenden bzw. root bedingenden Screenshot-Applikation –, mein Magic nach zwei Tagen schon »zu rooten«, also den Zugriff als Superuser freizuschalten. Sorry Folks, ein Telefon mit Kamera und noch dazu Cold-Swap-SD-Card-Steckplatz, welches keine Möglichkeit außer USB vorsieht, Bilder zu versenden, ist in meinen Augen eine Totgeburt. Nunja, auf den Magic war das – dank tollen Vorarbeiten – leicht »nachzurüsten«.
Frohe Kunde: Bild- und Filmdateien können beim Milestone per BT übertragen werden (Gegenstelle bei mir: Linux-Rechner).
Die Schattenseite: Der Empfang ist reichlich umständlich, nach der Benachrichtigung ist die Statusleiste runterzuziehen und der Request auszuwählen, damit endlich ein Abfragefenster erscheint, vermittels man dann endlich die Übertragung authorisieren und starten kann. Zum Ende wird wieder über eine kleine Nachricht eingeblendet und, Hurra, sofern der Sender noch nicht die Lust verloren hat, hat die Übertragung geklappt und stattgefunden nach nur 3 Gesten – pro Datei. Senden geht immerhin unkomplizierter …
Konsequenterweise kann ich zwar mein Milestone mit meinem Laptop (greebo) BT-pairen, aber eine Auto-Authorisation ist beim Milestone augenscheinlich nicht vorgesehen.
Die Unsitte des Magics, nämlich nur bestimmte Dateiformate übertragen zu wollen, zeigt auch das Milestone; während ich beim Magic keine PDF-Dateien herunterladen kann (weil keine Anwendung diese darstellen kann — reichlich peinlich IMHO für eine mobile Surfkiste aus 2009), geht mit der Android-internen BT-Geschichte z. B. keine Übertragung von Programmpaketen. Es dauert eine halbe Ewigkeit, dann meldet der Sender was von OBEX und not supported. Toll. Security by obscurity, welcher bekiffte Produktmanager ist für diesen Stuß kielzuholen? Namensnennungen, auch anonym, nehme ich gerne entgegen, hrmpft.
Nota bene: mein gerootetes Magic schluck gierig .apk und erkennt auch, daß diese zu installieren Programmpakete sind – go figure.
Just tested, mit .pdf ist’s ähnlich, auch dort kommt keine Anfrage auf dem Milestone-Display (es geht aber immerhin kurz an ;)); insofern ist das nicht auf .apk beschränkt, allerdings kann man es (bei .apk) auch besser machen – schließlich ist »Unbekannte Quellen« ja aktiviert.

Der Browser


Große Stücke erhoffte ich mir ja vom Browsing auf dem 800x480er Display (ok, 800something), denn Webseiten auf dem Magic, das war schon mehr eine Scrollorgie denn happy surfing. Von meinem Nokia N810 kenne ich ja in etwa die Darstellungsmöglichkeiten, die ein solche Auflösung bietet, und wenngleich es weitab von perfekt ist, für ein mobiles Gerät halte ich das für die untere Grenze für eine sinnvolle Nutzung. (YMMV, as always ;))
Vorweg schicken sollte ich, daß ich noch keine Einstellungsänderungen vorgenommen habe bzgl. Browsing; exemplarisch gehe ich jetzt mal durch, wie die – bei Magic gescheiterte – Aufgabenstellung »wie konfiguriere ich bei meinem Gigaset SX353isdn denn den Anrufbeantworter aus der Ferne?« auf dem Milestone aussieht. (Beim Magic scheiterte ich am Download der Anleitungs-PDFs, und die damals, ca. Juli 2009, im Market vorhandenen PDF-Viewer waren … I won’t say a word. (Immerhin, nach der Installation einer PDF-App konnte ich das PDF immerhin runterladen …)
Ich mache es auch hier wieder kurz (die folgenden Bilder, geschossen mit dem Magic in Ermangelung einer root-Option, um die Screenshot-Apps zu nutzen *sigh*, sind auf 800×600/600×800 verkleinert; alles relevante sollte sichtbar sein): die initiale Ansicht ist, nunja, eine miniaturisierte Übersicht. Trifft man den Auswahlbutton (notfalls nach Pinch-Zoom ;)), geht’s ähnlich übersichtlich und lupefordernd weiter (dieses Verhalten kann man aber einstellen!). Dreht man das Milestone, sieht man weniger und erkennt mehr ;)
So finde ich dann auch meinen Downloadlink, ein PDF — da bin ich mal gespannt. Aber, horray, Android 2.0 auf dem Milestone lädt auch PDF-Dateien herunter (Jungs, ein Frage: warum dann kein Empfang per BT?) — und etwas Namens Quickoffice zeigt sie sogar an! Allerdings ist mit keine größere Ausgabe als diese Briefmarkenansicht gelungen; ist »Quickoffice« vielleicht noch nocht »aware« ob der Bildschirmgröße? Sämtliche »an … anpassen«-Optionen änderten an diese Minidarstellung nichts — Koolness 100, Usability 0 Points, Motorola/Google!
Abschließend ein kurzes Video über dieses Pinch-Zoom, oder wie auch immer das Multitouch-Begesten des Touchscreens heißen mag. Der Versuchsaufbau war etwas crude, aber man bekommt, denke ich ich, zumindest ‘ne Idee …

Soundtrack: The Green Waltz von The Dada Weatherman (via Jamendo); lt. Jamendo

Im Laufe der nächsten Tage werde ich sicherlich noch mehr zum Milestone schreiben; spannenderweise hat das Milestone bislang rd. einen Tag durchgehalten und ist noch immer bei 40% Akkuleistung. »Spannend« für mich, denn meien Erlebnisse mit dem HTC Magic waren ja mehr so ernüchternd, was dessen »Lebensdauer« ohne USB-Fütterung anging; allerdings ist es weniger spannend, wenn man sieht – wohl ein weiteres neuen Android-2.0- (oder auch schon -1.6-) Feature – wo die Energie berbraten wird: zu über 50% beim Display. Und, naja, klar, wenn ich mein Magic als Fotoapparat verwende, ist u. a. das Display an. Im Hintergrund fressen dann MyTracks und der dadurch daueraktivierte GPS-Empfänger Strom, und da ich nicht zu Hause bin, ist der Stromfresser UMTS-Transceiver auch always on, schon wegen Twidroid für Twitter … Echte Werte werde ich mit dem Milestone also erst in den nächsten Tagen haben, nicht nur, weil es erst einen Ladezyklus hinter sich hat.
Inwiefern sich das andere Netz (Magic: o2, Milestone: D2) auswirkt, würde ich auch gerne mal testen, habe nur leider keine Idee, wie.