»[…] und alles andere mit Software lösen (ich bin Informatiker)…«

Hachja. Hausautomation ist schon ein lustiges Thema. Den frühen, vergangenen, Abend habe ich damit verbracht, das Netz zu durchforsten nach einer – kostengünstigen – Möglichkeit, meinen Energieverbrauch (elektrisch; der Rest läuft ja über WEG) zu erfassen. Die Stadtwerke als (derzeitiger) Lieferant bieten, auch auf Nachfrage im Januar 2010, keine »monatliche Abrechnung« an, wie es gesetzlich eigentlich nun vorgeschrieben ist; Smarter Zähler mit Ausleseoption für mich seitens der Stadtwerke fällt also flach. Die IR-Sensor-Lösung Marke ELV/Conrad auch, da der stylische Schlumberger-Zähler in Rauchglas-Optik die Messung verhindert. Bleibt also nur entweder den Wecker auf 6 zum täglichen Zählerstandablesen stellen — oder ein eigener Zähler mit Schnittstelle zwischen Zuleitung vom Zähler im Keller und dem Rest des Sicherungskastens.
Da ich eher nicht so der Frühaufsteher bin, schon gar nicht an 7 Tagen in der Woche, würde ich das Ablesen schon gerne Maschinen überlassen – also Investition ein einen Drehstromzähler mit Schnittstelle. Hmm, welcher Schnittstelle, auch da gibt’s ja viele Varianten, von auskunftsfreudig (M-Bus: Wirk-, Scheinleistung, Spannug, Strom, cos phi, Frequenz, …) bis lobotomisiert (S0: 10-1000 Impulse/kWh), von teuer (im oberen 300er Bereich mit M-Bus) bis fast günstig (Artikel-Nr.: 125411 – 62 von Conrad, 129,– für einen Drehstromzähler mit S0).
S0 hat die AVM-Box im Kämmerchen auch, leider den ISDN-S0 und nicht die Ausführung nach DIN 43864 … dafür ist dann wieder Extra-Hardware notwendig, entweder im lustigen Selbstbau oder doch einfach als Zählermodul mit normiertem Anschluß – irgendwie tendiere ich ja doch zu letzterem. Ja. Ich werde alt ;) (Wobei ich noch checken muß – mentale Notiz hier –, ob denn der verwendete Zähler von digitemp oder OWFS unterstützt werden; kaum etwas würde an meinem Ego kratzen, wenn ich beim Anschluß an die Linux-Box erst feststellen müßte, daß grade dieser Chip (noch) nicht unterstützt wird … Warum ich das erwähne? Empirischer Wert …)
Nungut; nachdem diese »Details« klar sind, heißt es nun, einen E-ticker zu finden, der mir das qualifiziert einbaut, ohne dafür gleich meinen Arm oder mein Gemächt zu verlangen — kostet mich die Messung das, was ich n Jahren an Energie einspare, ist das für mich, zum nachvollziehbaren Leidwesen des Elektrikers, wenig spannend noch das Thema …
Irgendwie finde ich das alles sehr … bemerkenswert. Das Plugwise-System ist schon cool – habe heute eine Neuinstallation mit laufendem Snooping der seriellen Kommunikation gemacht, ich glaube, da gibt’s noch lustige Befehle zu dekodieren –, aber für die 10-20 zusätzlichen »Circles« für einen sinnvolleren Überblick würden noch immer keine Gesamtsicht bringen. Wie aber stecke ich einen Schuko-Zwischenstecker in meine Deckenleuchte? Wechselstromzähler – unbeglaubigt, aber das sind ELVs EMs oder Plugwises Circles ja auch nicht – mit S0-Schnittstelle gibt’s schon für ca. 25,– EUR als Neuware in der Bucht; je S0 ca. 20 EUR (2x S0 auf 1-Wire < 40 EUR) dazu macht 45,– EUR/Stromkreis – da wären Plugwises Stealth-Kästen mit rd. 40 EUR günstiger, aber normal kaufen kann man die wieder nicht … (Abgesehen davon, daß der Stealth nur ein Circle ohne Stecker & Buchse ist — wieso ist der *teurer*‽) Und wieso hat noch kein Hersteller etwas entwickelt, was einen gesamten Strang vielleicht nicht schalten, aber zumindest messen kann? Stay tuned; mehr demnächst, in diesem Theater …