N95 (2007) vs. Milestone (2009)

Anläßlich des »Sushi-Massakers« heute abend habe ich mal mein olles Nokia N95 mitgenommen und damit mal wieder bißchen fotografiert. Und diese Aufnahmen, exemplarisch unten, bestärken mich wieder einmal in der Auffassung, daß seit dem Nokia N95 kein brauchbares Kamerahandy auf den Markt kam (zumindest kam mir keines in die Finger); näherungsweise das SE Cybershot K750i, welches aber bei der Videoaufnahme abkackte, IIRC.

Irgendwann die Tage lasse ich mal die Armada antreten, als da wären Nokia N95, Nokia E71, Kodak Zi8, HTC Magic, Motorola Milestone sowie Sony DSC-P10 und Panasonic TZ7 …

Energieverbrauch Milestone

(Blogged via flickr)

… jetzt ist mir klar, warum nach ein paar Stunden im Auto der Akku platt ist: die Kopplung ans MMI per Bluetooth nuckelt offensichtlich massiv am Akku. :(

Kamera: Nokia N95 (Brennweite 5.6mm, f/2.8)

Vodafone 360 = 350 EUR für 4 Stunden?

Ein lustiges Malheur ist dem lieben Holger da passiert:

[…] Ziel meiner technikverliebten Begierden was das Motorola Milestone. Eine bislang gute Entscheidung. […] Ist ja eigentlich recht einfach: Altes Telefon auf -> SIM-Karte raus -> neues Telefon auf -> Sim Karte rein und loslegen (nachdem man das neue auch wieder zugemacht hat ihr Hirsel :) ) Hat auch genau SO funktioniert. Ich hab auch noch daran gedacht, dass Vodafone ja so einen tollen Service auf der Webseite anbietet: Mobiltelefon remote konfigurieren. Wollte ich glatt machen, aber obschon Vodafone das Milestone auch anbietet, ist es bei den konfigurierbaren Telefonen nicht aufgeführt. […]
Was war passiert? Wer – um mit Vodafone zu dem “günstigen” Kurs ins Internet zu gehen – eine Flatrate bucht hat zwei Stahlkugeln an den Beinen:

  1. Es darf nur über dedizierte Zugangspunkte/Proxys (z.B. wap.vodafone.de) gesurft werden
  2. Noch viel schlimmer: Es müssen die von Vodafone autorisierten Browser und Programme genutzt werden

[…] Gag am Rande: Nachdem die Vodafone-SIM-Karte bereits 2 Stunden aus dem Milestone entfernt war kam noch ein Quickcheck: Nun habe ich 350 Euro mit Internet verbraten. In gesamt 4 Stunden!.[…]

 
»Vodafone Live« dürfte zumindest Holger jetzt mit »Vodafone nimmt’s von den Lebendigen« übersetzen; wobei, witzig ist daran ja eigentlich nichts. Und daß Vodafone und Web 2.0 inkompatibel sind, ist jedem klar, der wie z. B. ich schon länger D2-Kunde ist und z. B. vormals die Handyflat für 9,95 gebucht hatte, um mit seiner Weblupe namens N95 o. ä. unterwegs mobil aktiv sein zu wollen. Denn, als mal wieder eine Vertragsverlängerung anstand und das HTC Magic bei VF im Angebot war, wollte ich keinen der blöden Flat-Verträge – ich telefoniere zu wenig ausgehend über jene SIM, daß sich das lohnte – sondern einen normalen Vertrag plus dieser »Vodafone live! Internetflat« 9,95. Geht nicht (siehe hier). Gut, mittlerweile ist mir auch klar, warum, denn über den APN dafür gehen nur ausgewählte Dienste; ein »richtiger« Zugang, wie ihn Androiden brauchen/gerne hätten, ist darüber nicht vorgesehen. Hirnrissig das Ganze imho, denn ich kann problemlos Myriaden an Bytes per HTTP transferieren, aber gut, Verständnis für Internettechnik ist in Führungs- und Marketingbereichen der alten Leitungsvermittler eher Mangelware — siehe die lustigen Tricks, mit denen schon o2-Sondertarife damals ausgenutzt wurden. o2 immerhin hat gelernt, die Festlegung auf bestimmte APNs wurde fallengelassen und praxistaugliche Maximalvolumen-danach-flat-aber-Speed-gedrosselt-Tarife (ja, ich vermeide krampfhaft den – falschen – Begriff »Flatrate«) eingeführt.
Aber zurück zu Holger: das, sollte Vodafone tatsächlich auf Begleichung der fiktiven Kosten bestehen, sollte jedem Vodafone-Kunden Anlaß sein, »mit den Füßen« abzustimmen, d. h. seine Verträge bei Vodafone wegen dieser Web-2.0-Abzockermentalität zu kündigen. Denn: Vodafone weiß sofort, wenn ein Kunde, der z. B. eine Flatrate gebucht hat, die nur über einen bestimmten APN so tarifiert wird, über einen anderen APN surft — und zumindest bei mir kam dann auch binnen Sekunden eine SMS, daß diese Verbindung kostenpflichtig sei und ich den APN wechseln möge für kostenloses Surfen. (Wohl noch auf dem 6630, denn auf dem N95 finde ich keinen Screenshot direkt davon mehr.)
Auch klasse ist, daß Vodafone mir, obwohl ich es nachweislich nicht mehr nutzen kann, seit ich mir dort das HTC Magic gekauft habe und die D2-SIM dort bzw. mittlerweile im (o2-) Milestone nutze – beiden fehlt es an der MobileTV-Applikation zur Nutzung dieses Pixel-TVs –, stumpf weiter 9,99 EUR jeden Monat für ihre »MobileTV Flatrate« abbucht. Die, wie ältere Screenshots des N95 mir zeigen, kostenlos sei bzw. im August 2009 ausgelaufen ist … Und ja, Vodafone weiß natürlich, mit welchem Mobilgerät ich jeweils in ihrem Netz unterwegs bin. Aber kurzfristiger Profit geht ja vor Kundenbindung … Ergo, um es mit Vodafone-Slogans zu sagen: Es ist Deine Zeit … Deine Nummer zu einem kunden- und Web-2.0-freundlicheren Unternehmen zu portieren — weg von #Vodafail. (Bei mir, »Dank« Zweijahresvertrag, also in 2011 …)