DVB-S vs. T-Entertain IPTV, Teil 1

Nachdem ich nun auch mit meinem VDR das IPTV von T-Entertain zumindest zum Teil (nur der öffentlich-rechtliche Teil ist unverschlüsselt und damit empfangbar) nutzen kann, habe ich heute mal einen kleinen Vergleich gemacht. Ich habe gleichzeiitig eine Sendung auf arte (»Im Auge des Sturms (1/2)«) von DVB-S und T-Entertains IPTV aufgezeichnet und einen Ausschnit davon mal in 1920x1080i nebeneinander gestellt.
Selbst bei dieser leider bewegungsarmen Sequenz kann man schon Unterschiede erkennen, meines Erachtens ist der Rasen bei der Vorbeifahrt an dem beschädigten Haus matschiger, die Palmenblätter unschärfer und auch die Wasserflächen der Pfützen nicht so detailliert wie bei der DVB-S-Ausstrahlung. Da die üblichen Portale den Clip erneut und mit geringerer Bandbreite kodieren würden, was zur Qualitätsbeurteilung nicht dienlich ist, ist zum Vergleich die oben verlinkte Datei herunterzuladen und lokal einem Medienabspieler auf einem Full-HD-Schirm zuzuführen.
Der folgende 480×270-Clip dient nur zur Info, was in den 75 MB der FullHD-Fassung zu erwarten ist:

Nun muß man der Telekom sicherlich zugute halten, daß die Qualität für nur rund die Hälfte der Bandbreite ganz passabel ist; daher ist dieser Eintrag auch als »Teil 1« bezeichnet, denn bei viel Bewegung verkommt Entertain ganz unspaßig zu einem Pixelbrei, gut zu zeigen an »Goldregen« oder sowas am Ende von Spielshows. Leider bekomme ich beim KiKa per T-Entertain am VDR nur Datenmüll, sonst hätte ich da sicher schon passendere Beispiele gefunden. So warte ich auf Sportberichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, leider ist derzeit ja auch grade weder Fußball noch – ganz böse für selbst DVB-S mit ARD-Bandbreiten – Radsport angesagt …