Quadcopter: 47k EUR vs. 0,3 kUSD

Quadcopter finde ich ja cool und habe – nach wenig erbaulichen Ergebnissen mit einem (gebrauchten) X-Ufo – einem solchen eine sicheren Listenplatz fest auf der next-gadgets-to-buy-Liste gesichert.
Gestern solperte ich über einen Bericht absonderlichen Inhalts zum Thema bei Spiegel Online. In dem leider nicht einbindbaren Video geht es um einen Quadcopter der Polizei Hannover, der eine um 90 Grad schwenkare (VGA-) Kamera beinhaltet und für seine angeblichen Kosten von 47.000 EUR bislang nur Tests absolviert hat.
Und heute stolpere ich über einen Mashable-Beitrag, demnach der Quadcopter AR.Drone von Parrot für 299,– USD im September auf den Markt kommen soll, ausgestattet mit 2 Kameras und gesteuert mit iPhone/iPod touch:

Sieht schon geil aus, oder? Dafür würde ich mir glatt ‘n iPod touch kaufen ;)
Aber, mal abgesehen davon, daß man mit DIY-Quad- oder gar Hexa-Coptern schon Gewichte bis 1 kg locker in die Luft befördern kann und bei dem Gewicht deutlich bessere Optiken möglich sind: auch Ende 2008 war diese Technik doch keine mehrere zehntausend Euro mehr teuer? Hat Spiegel da schlecht recherchiert oder wurden die bisherigen Gesamtprojektkosten genannt (ohne dies so auszuweisen)?

One thought on “Quadcopter: 47k EUR vs. 0,3 kUSD

Comments are closed.