iNummer 5

Södale, das iPhone 5 ist aus dem Sack — und, ganz ehrlich, Jobs scheint echt zu fehlen bei der Firma mit dem angebissenen Apfel. Es scheint unumgänglich, daß es wieder ein irrwitziger finanzieller Erfolg für Apple wird — Innovation allerdings sieht anders aus.

Nein, mehr als zu verifizieren, welche meiner (Kredit-) Karten mit NFC ausgestattet ist, habe ich mit der NFC-Funktion noch nicht mehr angefangen — aber, und das ist imho das hüpfende Komma, so ein Gerät kauft man 2012 und ersetzt es kaum vor Ablauf der 24 Monate der Vertragslaufzeit. Und in den zwei Jahren kann viel passieren, es gibt einige Projekte mit NFC mittlerweile auch in Deutschland.

Und dann des LTE-Debakels Zweiter Teil. Schon das zuletzt vorgestellte Apple-Tablet unterstützte den schnellen Mobilfunkstandard nicht in Deutschland, und das neue Apple-Telefon ist da nicht wirklich besser: außer im Netz der Deutschen Telekom gibt’s weder bei Vodafone noch o2 eine LTE-Verbindung und auch Schweizer und Österreicher kauften damit ein iPhone 5 mit Hardware, die in ihrem Land nichts bringt. Noch eklatanter finde ich die Tatsache, daß eben nicht einmal LTE der »Digitalen Dividende«, sprich um 800 MHz, unterstützt wird — dort, wo das breitbandige Netz bislang fehlte, wurde es z. T. eben per LTE-800 ausgebaut: der Benutzer des iPhone 5 wird dort sich dann schlimmstenfalls mit GPRS-Raten zufrieden stellen müssen, wo ihm der nicht-Apple-Jünger strahlend das YouTube-HD-Video zeigt … Und die Telekom hat die LTE-800-Netze jüngst erst (fast) allen Kunden geöffnet, insofern erscheint die Unterstützung von 1800, nicht aber auch wenigstens 800 MHz, nicht so, als kümmerte Apple sich um europäische Gegebenheiten.

Und dann ist da noch das herausragende Feature des iPhone 5: der Bildschirm wurde etwas höher und statt einem Seitenverhältnis von 3:2 bietet endlich auch das iPhone nun 16:9 an — allerdings noch immer nicht in HD, sondern grade mal etwas besser als PAL.

Schick, daß es dünn ist — leider aber auch technologisch nur ein dünner Schatten, wofür Apple und iPhone mal standen, wie die Tagesschau so treffend schreibt:

Aber all das bieten Apples Konkurrenten schon längst: Den größeren Bildschirm, den schnelleren Weg ins Internet.

Apple hat die Erwartungen erfüllt, und damit doch viele Experten enttäuscht. Zum Beispiel Max Wolff, Analyst bei Greencrest Capital. Er sagte im US-Sender CNBC: “Es ist das erste Mal, dass Apple ein neues iPhone herausbringt, und sie werben im Grunde damit, dass sie jetzt auch das bieten, was die Konkurrenz schon längst hat. Apple war mal der Anführer in der Smartphone-Branche. Ich glaube, das können sie auch wieder werden, aber mit dem iPhone 5 holen sie nur die Konkurrenz ein.”

Einen schönen Kommentar zum iPhone 5 hat auch heise online.