Vertrackt

Ich habe endlich meine Raspberry Pi für ihren Auslandseinsatz fertiggemacht, am Montag gingen sie auf die Reise.

Raspberry #1 für Österreicht, made in China ;)

Raspberry #1 für Österreich, made in China ;)

Die Konfiguration an sich war nicht so herausfordernd, allerdings wollte ich eigentich einen internen Link per WiFi realisieren, dies scheiterte aber an störrischen Treibern. Naja, ich habe die Nano-USB-Module mal drangelassen, sind ja auch nicht der extreme Kostenfaktor.

Raspberry Pi #2 für Österreich, diesmal aus UK ...

Raspberry Pi #2 für Österreich, diesmal aus UK …

Beide Raspberry werden, sobald sie im RZ dort installiert wurden, nach Hause telefonieren und je ein 16er Netz aus meinen /24 bekommen, mit denen dann ggf. Dienste realisiert werden (sofern diese nicht IPv6-tauglich sind; V6-Adressen hat jeder Pi reichlich). Um das mit dem VPN und dem Routing (meine Adressen werden über den Tunnel erreicht und die Antworten müssen auch darüber wieder zurück) einigermaßen realistisch zu testen, habe ich zwei FritzBoxen als Router ins lokale Netz gehängt, die LAN-Seite jeder FB mit dem Zielnetz des jeweiligen RPis konfiguriert und die RPis nach Basisinstallation jeweils hinter ihre FB gehängt. Somit war ein realistischer Aufbau gegeben und auch die VPN-Konfiguration konnte verifiziert werden.

DHL Tracking

Tracking ist schon toll …

Tja, und nun müßten sie nur endlich auch in Österreich ankommen, damit ich sehe, ob sich der Aufwand gelohnt hat.
Da die winzige Versicherungssumme für Päckchen den Verlust nicht abdecken würde, habe ich extra den Aufpreis für ein Paket bezahlt, aber dieses scheint derzeit zwischen Regensburg und Österreich verschollen zu sein :-(

Update:

Fr, 10.01.2014 04:34 Uhr Österreich Die Sendung ist im Zielland eingetroffen.
Fr, 10.01.2014 08:03 Uhr Österreich Die Sendung wurde in das Zustellfahrzeug geladen.

Alles wird gut ;)

One thought on “Vertrackt

  1. Pingback: Die RaspPi-Epidemie | blogdoch reloaded

Comments are closed.