Eine Lanze für die 7570 und Profil 30a

Ich bin in mich gegangen, um zu ergründen, warum ich eigentlich so FritzBox-7570-fokussiert bin und entsprechend mit AVM hadere. Mehr nach der Wer­bung ;)

Eigentlich verbindet mich nichts mit der FritzBox 7570 — andererseits war es initial das einzige und lange Zeit, auch parallel zur 7390, das flexibelste VDSL-Gerät aus Berlin.

Sicherlich, die 7570 ist an 100-MBit-Anschlüssen ›gefordert‹ — andererseits ist sie das einzige AVM-Spitzenmodel für lange Zeit, das auch das VDSL-Profil 30a unterstützt hat; 7390 und Derivate können dies nicht. AFAIK ist die 7490 nach der 7570 das nächste, das VDSL-Profil-30a unterstützende, Modell. Und, mal ernsthaft: zwischen 50 und 100 möglichen MBit/sec je Richtung klafft schon eine Lücke … Zudem ist 30a schon seit Jahren prinzipiell machbar, ganz ohne G.vector und andere Klimmzüge.

Kurzum, ich halte der 7570, auch wenn sie etwas altbacken daherkomt, die Treue als VDSL-Arbeitstier — ein anderes AVM-Modell muß sich diesen Titel erst verdienen … Umso schwerer wirkt, daß AVM beharrlich der 7570 die Goodies der Firmwares 5 und 6 vorenthält — wobei die 7270 beweist, daß dies auch für die 7270-basierte 7570 ein Zuckerschlecken wäre …

Wiedereinmal vernachlässigt AVM die Produktpflege zugunsten des Verkaufs von neuer, teils unzureichender, Hardware. Schade …