Mobiles Internet

Das verlängerte Wochenende wurde für einen Ausflug zu Schwiegerelterns genutzt, auch jene sollten man den tapsigen Familienzuwachs erleben ;) Mit dabei ferner: SIM-Karten von D1, D2, e+ und o2 …

Screenshot

o2 cat’t do. Kein funktionales Netz in Kist :( (Eh’ nur EDGE verfügbar.)

Da die alten Herrschaften nur über analoge Telefonie verfügen (und auch nicht wirklich mehr benötigen), waren wieder meine »Reise-Fritz!Box« sowie LTE-/UMTS-USB-Sticks im Handgepäck.

Dieses Mal wollte ich schauen, mit welchem Netz sich denn dort vielleicht eine vernünftige Internet-Anbindung einerseits als auch mit welcher Technik eine gute WLAN-Abdeckung in der Doppel­haus­hälfte andererseits erreichen ließe.

Screenshot

e+ (simquadrat) folgt dem neuen Eigentümer in Nicht-Performance :(

Vorab: die Ergebnisse waren ernüchternd, wenn auch nicht überraschend. (Sieht man von dem Flaschenhals der Fritz!Box ab, die über 6 MBit/sec nicht hinaus kam.)

Das o2-Netz lag, weit abgeschlagen wegen nicht funktionalem IP und schlechter in-door-Versorgung mit bestenfalls EDGE, wieder einmal auf dem letzten Platz. Schade, und es häufen sich die Gründe, mal wieder über einen Anbieter-/Netzwechsel nachzudenken — bislang funkt die ganze Familie mit o2, wenn auch leider viel zu oft ins Leere …

simquadrat im e+-Netz konnte leider auch nicht wirklich punkten, Netz war zwar da, aber ebenfalls nur EDGE, und 1070 ms RTT und 0,00 MBit/sec Durchsatz lt. speedtest.net-App — das ist nur eine virtuelle Versorgung :-(

Screenshot

Vodafone D2 (1&1), besser als nix, aber auch nicht mehr.

Vodafone D2 (1&1-SIM) dümpelte bei HSPA mit rd. 2 MBit/sec im Down- wie im Upload rum — mit dem Upload macht das zwar 16-MBit/sec-DSL-Links neidisch, der Download ist aber eigentlich nicht mehr zeitgemäß. Schade, aus unerfindlichen Gründen hat die Fritz!Box nie das LTE-Netz von Vodafone gefunden; beim Kurztest mit einem MR 3040 mit ROOter-Firmware war jenes mit dem gleichen K5005-Stick default und brachte immerhin 4-6 MBit/sec im Download.

Screenshot

Telekom D1, mal wieder Primus, und das ohne LTE.

Daß auch mobile Netze schnell sein können, und das auch ohne LTE, diese Beweis konnte – wieder einmal – nur das Telekom-Netz antreten.

Mit bis zu 20 MBit/sec im Download und kanpp 2 MBit/sec im Upload war es klar das Netz der Wahl — auch wenn daraus an der Fritz!Box »nur« 6/3 MBit/sec wurden (warum auch immer).

Die Verbindung war über das Wochenende stabil, auch wenn es gelegentliche Neuverbindungen gab — auch an der Stelle verhielt sich das mobile Telekom-Netz also wie das drahtgebundene, Stichwort Zwangstrennung ;)