Hipsterkacke. Heute: docker

Wochenende. Zeit, etwas auszuprobieren. Ergebnis: Rant.

Ich finde nicht, daß früher alles besser war (gut, Fanta war es, Dolomiti war es, und das Wetter sowieso …), aber früher hat man sich zumindest noch ansatzweise für die Nutzbarkeit seines geiles Scheißes interessiert. Heute?

We don’t support new clients talking to old servers.

On Jun 21, 2015, at 12:38 PM, Arun Gupta <no­ti­fi­cations@git­hub.com> wrote:

Running a Docker 1.7 client to start a machine created using Docker 1.6 and got the er­ror mes­sage:
client and ser­ver don't have same ver­sion (client : 1.19, ser­ver: 1.18)
The client should main­tain back­wards com­pa­ti­bility other­wise should ex­pli­citly state that it will break it.

Tja, geht mir gerade ählich; ich bin auf docker-mailserver gestoßen und wollte das mal ausprobieren; immerhin könnte man tatsächlich langsam mal die Fedora-Core-1-VM mit schon lange nicht mehr aktualisierendem spamassassin und clamav durch was moderneres ersetzen. Aber:

root@gaspode:~/mail-docker# docker pull tvial/docker-mailserver
latest: Pulling from tvial/docker-mailserver
[…]
Digest: sha256:0c770d2d0bfa138cb0502941bad4dfaa04394543c23e8b7ea7708f4672137995
Status: Image is up to date for tvial/docker-mailserver:latest
root@gaspode:~/mail-docker# docker-compose up -d mx
ERROR: client and server don't have same version (client : 1.21, server: 1.18)

Seriously? Damit, bzw. insbesondere dem »supporten wir nicht«-Kommentar, ist Docker ja wohl gestorben, da es einen complete and utter failure unter jedem praktischen Blickwinkel darstellt. Reusability my ass?

Irgendwas muß die Hipster-Hardware aus Kalifornien ausdünsten, was bevorzugt den gesunden Menschenverstand tötet :(

Ach so, Zielsystem ist ein aktuelles Ubuntu 14.04.4 LTS, »docker.io is already the newest version« auch bzgl. trusty-backports. Wieso wird dieser Hipster-Mist so hochgehyped?!

Nachtrag: COMPOSE_API_VERSION=1.18 docker-compose up -d mx löste das Problem, einen entsprechenden Hinweis erwarte ich in der Ausgabe des Tools, nicht erst nach stun­den­lan­gem Issue-Studium auf Github … Mal ganz davon ab, daß diese Intelligenz ins Tool gehört.