IFA 2016: Telekom-News

Am 2. September hatte die Deutsche Telekom zur Pressekonferenz geladen, und da ich eh’ in Berlin war, folgte ich dieser Einladung nach Jahren mal wieder.

Grafik

Tele­kom-Info­grafik »Das bes­te Netz«

Vorab: an meiner skeptischen Haltung bezüglich der Position der Deutschen Telekom im deutschen Markt hat sich nichts geändert; nicht zuletzt ist es dem fehlenden Infrastruktur-Wettbewerb zuzuschreiben, daß wir in Gütersloh seit 2007 nur punktuell »Highspeed«-Internet, aka VDSL, bekommen konnten und in der Regel (ohne Unitymedia-Anschluß) 16/1 MBit/sec-Anschlüsse als Ende der Fahnenstange goutieren mußten.

Die Zeiten sind seit Ende 2015 weitestgehend zwar vorbei, aber nach dem Vectoring-Ausbau ist ja auch die erste und letzte Ausbausstufe erreicht — das Kupferkabel ist nach heutigem Stand nur noch unter 100m leistungsfähiger als heute. Mein MFG ist ca. 150m entfernt …

Foto

An Selbstvertrauen mangels es der Telekom nicht.

Anyway, an der Telekom führt kaum ein Weg vobei – auch, da Firmen wie Vodafone oder Telefónica (o2) sich entschieden haben, der Telekom keine DSL-Konkurrenz mehr zu machen – und so präsentiert sich die Deutsche Telekom denn auch auf der IFA: »Wir sind die Nummer Eins — und das bleiben wir« ist eher eine Tat­sachen­fest­stell­ung denn eine Kampfansage. Naja, wie auch immer, auf der IFA hat die Telekom doch mal interessante Neuerungen vorgestellt:

Apple Music sechs Monate kostenlos testen

Nunja, ich habe kein Apple-Gerät und habe auch keine Intentionen, eins anzuschaffen; insofern eher ein weiteres Nicht-Angebot für mich.

EntertainTV-Initiative

  • MagentaEINS-Kunden bekommen »EntertainTV mobil« (kostenlos) inklusive, betrifft Neu- und Bestandskunden.
  • Breitband- als auch MagentaEINS-Neukunden bekommen EntertainTV 24 Monate ohne Aufpreis.
  • EntertainTV-Neu- und Bestandskunden: »BIG TV« und »HD Start« drei Monate kostenlos

Kleines Nicht-Schmankerl: Der Datenverkehr aufgrund von »EntertainTV mobil« wird auf die normalen Datenverkehre gebucht, wer also eine »1-GB-Flat« hat, kann, na, ‘ne halbe Stunde »EntertainTV mobil« nutzen und dann war’s das mit »Highspeed Internet« für den Monat. Aber dafür hat man sich auch was ausgedacht …

DayFlat unlimited

Unendliches Datenvolumen! Grenzenloses Entertainment! Sorglos, wo und wann immer ich will! Gibt’s nichts? Gibt’s doch! Und zwar bei der Telekom.

Reißerisch preist die Telekom ihr neues Angebot an: einen »Tages-Paß mit unbegrenzter Datenflat«. Und, ja, man meint offensichtlich wirklich unbegrenzt, von einer Drosselung ist keine Rede, allerdings auch nicht von einer Mindest- oder Maximalbandbreite. Auf den Webseiten der Te­le­kom steht aller­dings »mit maxi­mal ver­füg­barer LTE-Ge­schwin­dig­keit«, was auch den Ankündigungen auf der Pressekonferenz entspricht.

Kurz die Fakten: für 4,95/Tag in MagentaMobile- und 9,95/Tag in Data Comfort-Tarifen bekommt man unlimitiertes Full-Speed-Datenvolumen für 24 Stunden; bestehende Monatskontingente o. ä. werden dabei ›ausgeblendet‹, d. h. der Tarif ›überblendet‹ bestehende T-Tarife.

Auch wenn vielleicht nicht die intendierte Zielgruppe, finde ich dieses Angebot für Freifunk relativ genial, sollte man einmal z. B. an einem öffentlichen Ort eine Demoinstallation planen. Und, Ehre wem Ehre gebürt, AFAIK ist es das erste wirklich unlimitierte Angebot.

Magenta Zuhause Schnellstart

Endlich bringt auch die Telekom ›Interimskonnektivität‹ nach DSL-Vertragsabschluß. Telekoms großer Reseller, 1&1, bietet ja schon länger eine sogenannte »Schnellstartoption«, wo man gegen einmaligen Aufpreis einen Mobilfunk-Router plus SIM zugesandt bekommt und darüber dann quasi »sofort« ins Netz gehen kann. Anders als bei 1&1, die einen nicht-LTE-fähigen Router (ZTE MF65+) samt Vodafone-D2-SIM verschicken (diese Kombination bot am Mauerpark in Berlin unterirdische Durchsätze von bestenfalls 2 MBit/sec; mit einer e+-/o2-SIM waren hingegen 10+ MBit/sec machbar), soll die Telekom-Lösung mit einem LTE-fähigen Router und einer LTE-fähigen SIM glänzen — ob die Versprechen von »LTE max« auch hier greifen, ist aktuell noch etwas unklar.

Jedenfalls bietet die Telekom nun, wie ihr Mitbewerber (und DSL-Reseller) 1&1, auch eine »Schnellstartoption« an; und anders als 1&1 gleich direkt mit 30 GB/Monat, wohingegen 1&1 knauserige 10 GB mitgibt. Es bleibt abzuwarten – und die Frage wurde auch nur ausweichend auf der Pressekonferenz beantwortet –, ob die Telekom bei unerwarteten Schaltungsverzögerungen das Volumen und die Laufzeit anpaßt oder der Kunde nach 30 Tagen/30 GB wieder in die Modem-Ära zurückkatapultiert wird.

Fazit

Alles in allem kann man sagen, daß die Deutsche Telekom endlich auf dem richtigen Weg anzukommen scheint; Tarife und Optionen orientieren sich langsam mal am Wettbewerb, das Ganze klingt kaufbar. Allerdings sind die Preise, im direkten Vergleich mit z. B. 1&1, noch immer eher hoch …