Ausgetrickst.

Ich gebe dann mal auf, IPv6 per Mobilfunk-Internet läßt Fritz!OS 6.51 auf einer 7360 jedenfalls nicht zu, sofern es nicht vom Mobilfunker kommt.

Screenshot

IPv6-Einstellungen.

Gestern abend kam mir noch die Idee, über den FB-FB-VPN-Tunnel 6in4 zu machen, aber was bei SIP geht, klappt da irgendwie nicht. Aber ein OpenWRT-Kasten kann ja auch 6in4 spielen, ergo habe ich: eine Route zur festen IPv4-Adresse des GL-iNet-Kistchens an der FB gelegt; der FB gesagt, daß jener Client immer die gleiche LAN-v4-IP bekommen soll sowie einen festen 6in4-Tunnel konfiguriert, der über’s LAN gehen soll — siehe Screenshot.

Während normaler Datenverkehr funktioniert, kommen auf dem OpenWRT-Gerät keine Ver­bin­dungs­auf­bau­ver­suche von der FritzBox an. Und auch sonst ist da einiges fischig: bei Verbindungsaufbau per Mobilfunkstick wird die statische 6in4-v6-Konfiguration übernommen, v6 auch per WLAN angepriesen: nur Daten fließen halt keine (jedenfalls nicht so, wie die v4-Routen es vorgäben). Nutze ich hingegen einen per »USB-Tethering« angeschlossenen mobilen Hotspot, kommt v6 angeblich von dort.

Foto

Das Setup ;)

Auch als »exposed host« bekommt der OpenWRT-Router keine 6in4-Anfragen von der FritzBox. Und nach außen kann ich keine 6in4-Tunnel aufbauen, da ich nur RFC-1918- oder CGN-IPs bekomme (o2, sipgate: RFC-1918, Vodafone: CGN). Bei RFC-1918-IPs meckert Fritz!OS, CGN kennt es wohl noch nicht — es funktioniert aber dennoch nicht.

Bliebe also nur, das schwache WLAN des OpenWRT-Routers zu nutzen, und alles darüber abzuwickeln. Da aber auch das Setup eher unbefriedigend ist, findet die 128-Bit-Revolution unterwegs erst mal ohne mich statt :-(