Gedanken zum GigaCube Tarif

Nun habe ich ein paar Tage mit dem Tarif verbracht und möchte die Erfahrung gerne teilen, da auch andere ja latent daran interessiert sind.

Ohne viel Aufhebens:

  • Mobile Nutzung
     
    Die Aussagen diesbezüglich vom Vodafone-Service waren … ausweichend:

    An anderer Stelle ist Vodafone ähnlich eindeutig zweideutig:

    Mit dem GigaCube bist Du überall mit dem World Wide Web verbunden, solange Du nur eine Stromquelle und unser Mobilfunknetz anzapfen kannst. Dann surfst Du via Generator oder Bordbatterie des Camping-Gefährts mit bis zu 150 Megabit pro Sekunde sogar schneller, als mit jedem festen DSL-Anschluss. Noch ehe der Campingstuhl aufgeklappt ist, ist der Router schon mit Strom versorgt und stellt über eine PIN-freie SIM-Karte die Verbindung her, um Smartphone, Tablet und Notebook mit Highspeed-WLAN zu befeuern.

    Letztlich ist die GigaCube-SIM auch nur das: eine SIM. (Schneller) Zellwechsel ist eigentlich Teil der Mobil­funk­funk­tio­na­li­tät, warum das beim Giga­Cube/der Giga­Cube-SIM (künst­lich) anders sein sollte, entzieht sich meiner Kenntnis.

  • Abrechnungszeitraum

    Screenshot

    Frag­wür­di­ges Vor­ge­hen: Mitt­woch ge­kauft, Sonn­tag En­de des Rech­nungs­zeit­raums?

    Steht zwar auch an anderer Stelle, aber dennoch: den Abrechnungszeitraum legt Vodafone, mehr oder minder zufällig, fest. In meinem Fall bedeutet dies dann, daß bei mir besagter Zeitraum am 21.05., 24:00 Uhr, endet, obwohl ich den Tarif erst am 19.05. gebucht habe. Sprich: ich zahle nun zwar nur ca. ein 2/30tel des Monatsbasispreises, habe aber auch nur wenige Tage, den Tarif sinnvoll auf Herz und Nieren zu prüfen.
  •  

  • Stream-Reencoding auf 480p

    Screenshot

    ARD-Me­dia­theks-Stream: Stan­dard­auf­lös­ung.

    Ich konnte diese umstrittene »Feature« bislang weder bei der ARD-Mediathek, YouTube noch bei Netflix (Streaming als auch Vorratsguck-Download) wirklich verifizieren. Welchen Sinn das haben soll, erschließt sich mir sowieso nicht, aber das hat dieses generelle »Feature« der GigaGube-Tarife mit der Nicht-Flex-Version gemein — die 49,– EUR, die man bei strikter monatlicher Zahlweise (statt, im Flex-Tarif, nur in den Monaten, wo der Zugang auch genutzt wurde) einmalig spart, zahlt man doch ab dem zweiten Monat der Nichtnutzung drauf? Hingegen zahlt man bei Flex für den Tarif niemals mehr als für Nicht-Flex.
    Anyway, Einschränkungen bei Videos konnte ich bislang nicht feststellen, auch 1080p-Clips von YouTube konnte ich mir ansehen (und, zur Kontrolle, runterladen in 1080p). Dürfte bei TLS- und/oder DRM-gesichterten Streams auch technisch herausfordernd sein.

    Dazu befragt, antwortete Vodafone nur recht lakonisch, ich solle mich freuen:

  • Einsatz in anderen Hotspots

    Foto

    Huawei E5770-s statt B528 mit GigaCube-SIM.

    Ein »IMEI-Lock« konnte ich bislang nicht feststellen, neben dem 3276-s-USB-Stick an einer Fritzbox habe ich die GigaCube-SIM auch mit meinem E5770-s-Hotspot kurz ausprobiert — und statt der 15/1 MBit/sec auf 3G mit der 1&1-SIM 9/5 MBit/sec per LTE über die GigaCube-SIM erreichen können.

    Ob LTE also Fluch oder Segen ist, ich weiß es nicht; das Vodafone-3G-Netz dürfte mit 1&1- und anderen Resellern gut ausgelastet sein, LTE steht ja exklusiv Vodafone-Kunden zur Verfügung. Überzeugt haben mich die Durchsatzraten aber nicht wirklich.

Der erste Abrechnungszeitraum ist vorbei, somit werde ich erst »unter Last« weitere Erfahrungen machen ;-)

6 thoughts on “Gedanken zum GigaCube Tarif

  1. Moin

    das Stromkabel ist fest verdrahtet ?
    also kein DC oder USB Stecker ?
    aber wenn kein simlock, könnte man ja auch ein lte handy als router nutzen ?
    heut hat man ja oft alte Handys rumliegen

    was LTE angeht: – ich nutze auf dem Smartphone (note 4) vodafone prepaid
    in HH – und 170mbit down und 80up sind keine Seltenheit.
    super pingzeiten
    oft ist LTE schneller als mein 100/40 vdsl

    ein O2 L direkt am gleichen standort sieht dagegen recht lächerlich aus

    nur leider hat VF noch kein IPv6 im Mobilenetz

    Gruß Ingo

    • Tja, so unterschiedlich sind die Netze ;) In GT Innenstadt: VF GigaCube (VF LTE): 9/5 Down/Up. Gleiche Stelle 1&1 D-Netz (VF HSPA): 20/4. Gleiche Stelle simquadrat (Ex-e+, also jetzt o2 HSPA (simquadrat hat/kann noch kein LTE)): 20/3 MBit/sec. Hab’ leider 1&1 E-Netz (Ex-e+, also nun o2, inkl. LTE) vergessen zu testen, hole ich morgen nach.

      Jedenfalls alles schlechter als die 50/5 von UM, für die der GigaCube ein Ausfallersatz sein soll. Beim nächsten Ausfall stelle ich testweise mal auf 3G-only um, 20/4 ist schon besser als 9/5 für mehrere Nutzer ;)

  2. wie ist das mit der Giga garantie von Vodafone
    ich hatte letztens vorletztes WE in einem Park mitten in HH nur 2mbit mit LTE
    (ja das hat mich auch gewundert) hatte mehrere Tests gemacht mit der VF App
    mich beschwert (über die App) und dann für 24h (es waren fast 30h) 90GB geschenkt bekommen. hab es leider nicht ausgenutzt.
    als eigentlich ist der Service (chat/mail) direkt bei VF recht gut – im Vergleich zu O2

    (ich bekomme O2 gescheckt und nutzt trotzdem lieber VF – zumindest hier in HH)

    Ist LTE in GT wirklich so schlecht ausgebaut oder event. die Gigacube Sim nicht richtig im System konfiguriert ? event. mal von VF prüfen lassen ?

    Gruß Ingo

    • Solche Kurzzeitgeschenke sind schon geiles Marketing: Das ist so wie eine Freifahrt (one-way) 1. Klasse beliebiger Länge durch D, nachdem ich wg. »Störungen im Betriebsablauf« der Bahn meinen Flieger zu meiner Weltreise verpaßt habe, IMHO. Lies: nette Geste, aber daran, daß, als ich die gekaufte Dienstleistung gebraucht hätte, sie nicht zur Verfügung stand, ändert es nichts.

      o2 ist eine Geschichte für sich, wobei ich eben bei 1&1 bin, weil ich da worst-case für 1x SIM-Kosten notfalls das Netz wechseln kann. Und Telekom ist imho a) prohibitiv teuer und b) in meiner Wohnung nicht existent (geht bis zu “kein Netz”, was bei 2G, 3G und 4G gleichzeitig schon eine Leistung ist).

      Ich weiß nicht, wie gut GT mit VF-LTE wirklich versorgt ist; angeblich sollten wir “bis zu 75 MBit/sec” am Firmenstandort erreichen — sagte man im VF-Shop meinem Chef. (Wohlgemerkt nachdem man morgens noch behauptete, GigaCube-Tarife gäbe es nur zu bestehendenn VF-Mobilfunkverträgen dazu.) Der GigaCube zeigte 2 LTE-Balken, zwischen 5 und 10 MBit/sec konnten wir rauskitzeln — auf die Idee, auf HSPA zurückzuschalten, kam ich leider nicht, wäre schneller gewesen, wie sich Montag zeigte ;)

      Wie soll »die Gigacube Sim nicht richtig im System konfiguriert« sein? Das ist reinstes Plug-and-Play, und die SIM hat mit dem Empfang auch rein technisch nichts zu tun? Nein, wahrscheinlich hat VF nur 800 MHz in GT ausgebaut, und das reicht dann eben auch nur für ~7 x 10 MBit/sec … Vgl. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Stromsparen-Vodafone-faehrt-nachts-LTE-Kapazitaeten-zurueck-3649916.html

  3. ich glaub ich hab Krümel in der Tastatur…die Tippfehler waren keine Absicht

  4. Überlege auch den 2Mbit/s Dorf-DSL Anschluss durch einen Gigacube zu ersetzen und mich würde die Thematik “480p Videokompression” interessieren. Wie macht sich das bemerkbar? Kann man das mit VPN durch den Gigacube umgehen (Raspi-Gigacube-VPN-öffentlich)?
    lg Konrad

Comments are closed.