Hue & Co.

Nur mal kurz zwischendurch: ich reanimiere derzeit mein FHEM-basiertes Smart Home, und dabei kommt nun auch Farbe ins Spiel: Hue ;-)

Noch in Berlin hatte ich mir mal ein Hue-Starterkit zugelegt — nur um dann zu realisieren, daß E27-Fassungen in meiner – damals schon rund 5 Jahre alten – Übergangsunterkunft quasi nicht existent waren. Naja, Details. Nun, gut ein Jahr zurück im ostwestfälischen Gütersloh, ergab es sich, daß an einem Wochenende das Leuchtmittel in der Lampe von K1 das Zeitliche segnete. Läden zu, online liefert auch niemand am Samstag Nachmittag — aber da war doch dieses Hue-Starterkit.

Also: ausgepackt, Anleitung ignoriert, erstes Leuchtmittel an erster Basis (V1) vorbeikonfiguriert — denn Laptop und Hue-Bridge waren nicht im gleichen (W)LAN. Zweites Leuchtmittel tat dann in der Deckenlampe von K1. Wobei: daß Papa bei K1 per (W)LAN/Zigbee das Licht ausmachen könnte, dieser Gedanke ist generell nicht Tee-Nager-kompatibel; mal sehen, wie wir das lösen werden ;-)

Anyway. Webinterface hat die Hue-Bridge keins, schon mal schade, irgendwie. Anlernen der Lampen per App klappt, ist aber schon etwas komisch. Aber solange es funktioniert und der Mainstream jubelt …

Ich sagte es ja schon, E27-Sockel sind gar nicht mehr so häufig. Vieles läuft über Halogenspots und die entsprechende GU10-Fassung, ansonsten ist auch noch der 300W-Halogenstab, als Deckenfluter direkt an der Decke montiert, gebräuchlich. (Auch in jenem steckt schon seit Jahren ein Leuchtstoffröhren-Konstrukt, nimmt irgendwas bei 20-30 Watt elektrische Leistung und gibt dafür in etwa soviel Licht ab wie der 300-Watt-Stab damals. Schon faszinierend.) Außerdem sind die Hue-Leuchtmittel auch nicht in erster Linie günstig; gerade, wenn man erst einmal nur per Schalter an- und ausschalten kann, sind die Mehrkosten schwer vermittelbar. Beides Gründe, warum das Hue-Set ein weiteres Jahr im Keller auf seinen Einsatz wartete …

Aber, wie es dann so ist, nachdem die Hue-Bridge (die runde; fand’ ich schöner) im Abstellraum montiert wurde und erste Licht-Spiele K1 an den Rande des Wahnsinns brachten – okay, etwas übertrieben ;-) –, zog ich mich zurück und las ein wenig über den aktuellen Stand. Ich hatte vernommen, daß andere Hersteller ebenfalls per Zigbee steuerbare, »smarte« Lampen bauten, aber initial schottete sich Philips bei Hue meiner Erinnerung nach ab. Immerhin, Anfang 2017 hat Philips dankens­wer­terw­eise sich seinem Schicksal als In­no­va­tions­führ­er of­fen­sicht­lich ge­fügt und scheint nun Fremd­her­stel­ler­lam­pen nicht mehr aktiv die Nutz­ung im Hue-Umfeld er­schweren zu wollen. Und um das aus­zu­probieren, habe ich flugs eine Osram Ligh­tify-Bir­ne ge­ordert und kann be­richten, daß diese sich pro­blem­los ein­binden und steuern lies — yeah!

Denn, machen wir uns nichts vor, Hue-Geräte sind auch etwas hochpreisig; im Januar wurden z. B. folgende Preise für die RGBW-E27-Leuchtmittel aufgerufen:

  • Philips HUE RGB E27: 59,00
  • Innr E27 smart, color: 34,95
  • OSRAM LIGHTIFY Classic A: 31,99

Und auch aktuell gibt es große Unterschiede bei z. B. GU10-Leutmitteln mit Weiß­spektrum:

  • Philips Hue White Ambiance Single LED-Spot GU10: 28,99
  • Osram Smart+ Tunable White GU10: 34,70
  • TRÅDFRI LED-Lampe GU10: 14,99

»TRÅDFRI? Klingt nach IKEA, hahaha.« Korrekt, das klingt nicht nur so, das ist auch von IKEA ;) Und neuere Produktionschargen lassen sich wohl, dank neuer Firmware, direkt an der Hue-Bridge anlernen. Caschys Blog berichtet:

In einer Facebook-Gruppe heißt es zudem, dass man auf die Nummer der Charge achten soll, diese ist auf den Packungen aufgedruckt. Alles über „1721“ soll die aktualisierte Firmware haben, die für den direkten Betrieb an einer Hue-Bridge nötig ist.

Dies kann ich insofern bestätigen, daß meine E27-Einzellampen (1x warmweiß, 1x weißspektrum) aus dem IKEA-Onlineshop mit der Kennzeichnung »1711« nicht direkt erkannt wurden, meine RGBW aus dem Set (Lampe mit Schalter), Charge »1724«, eine Firmware größer als 1.2.217 (1.3.002) schon hatte und auch direkt an der Hue-Bridge via App anlernbar war. Die vier GU10-Leuchtmittel (2x nur dimmbar, 2x mit Weißspektrum) sind noch verpackt, haben aber eine höhere Chargennummer. Apropros Firmwares: meine 1000lm-Tradfri lies sich schon mit 1.2.214 anlernen, so ganz fest scheint die »1.2.217«-Grenze dann doch nicht zu sein.

Der Anlernprozeß ist dann auch der IMHO größte Unterschied zwischen Hue und Trådfri: bei Hue reichen Bridge, Leuchtmittel und App. Bei Trådfri ist zwingend ein Schalter notwendig, und man paart entweder(!) den Schalter mit (bis zu zehn) Leuchtmitteln oder(!) den Schalter mit der Bridge und dann über den Schalter das Leuchtmittel mit der Bridge. Bißchen wirr, und für mich doppelt doof: a) hatte ich initial weder Schalter noch Gateway gekauft, b) natürlich tapfer erst mal alle 3 E27-Leuchtmittel über eine Fassung an den Schalter angelernt. Erster Schritt bei Gateway-Verwendung ist allerdings: Schalter resetten, dann über den Schalter die Leuchtmittel anlernen. Nur angelernte Leuchtmittel werden mit Firmwareupdates versehen … und nur die Trådfri-Bridge kann Trådfri-Geräte aktualisieren.
Der letztlich eingespielte Ablauf war dann: Leuchtmittel resetten (6x an-aus). Leuchtmittel über Schalter anlernen. Warten, bis Gateway die Firmware des Leuchtmittels aktualisiert hat. Leuchtmittel abmelden. App wechseln, in Hue-App nach neuen Geräten suchen lassen. Hierbei war es in mindestens 66% der Fälle hilfreich, während des Suchvorganges das IKEA-Leuchtmittel einmal kurz aus- und weder einzuschalten. Endergebnis:

wusel@ysabell:~$ ./huepl.pl lights
light 1     on true     bri 254  colormode ct   ct 369
light 2     on true     bri 254  colormode ct   ct 369
light 3     on false    bri 46   colormode ct   ct 346
light 4     on true     bri 254  colormode xy   xy 0.4774 0.4408
light 5     on true     bri 121  colormode xy   xy 0.6468 0.3486
light 6     on true     bri 76   colormode no   no none
light 7     on true     bri 74   colormode ct   ct 435

Nächster Schritt: FHEM auf RPi 3 installieren, zwei CULs anschließen (und auch den CUN wieder an den Start bringen): 1 CUL für FS20 & Co., 1 CUL für HomeMatic (unsere Rauchmelder sind von HM). Hue-Bridge ankoppeln. Spaß (am Gerät) haben …

Zwischenfazit: ich finde es toll, daß sich via Zigbee mal wieder ein her­stel­ler­über­grei­fen­der Standard entwickelt hat, und mit Hue (und »Friends of Hue«) sich ein Quasi-Standard herausbildet. Daß man noch für jeden Hersteller zwecks FW-Upgrade eigene Bridges benötigt; doof, aber hoffentlich in zwei bis fünf Jahren auch vom Tisch.

Schaun’ mer’ mal.