#Corona-Dies und Corona-Das

#Corona bringt auch #MehrZeitZuhause — ein Grund, das Zuhause zu aktialisieren.

2009 haben wir uns 47″-Flachbildschirm und eine Playstation 3 gegönnt — gut, daß die Wohnzimmermöbel dann dem 47-Zöller angepaßt werden mußten, Details.
Bauartbedingt sind wir nun prinzipiell auch größeren Bildschirmdiagonalen gegenüber offen — rein technisch gesprochen. Aber ohne UHD-Quelle, was nützt ein UHD-TV? Und 3D-BD kann zwar der BD-Player — aber der 3D-Hype ist schon seit Jahren tot und TVs mit 3D-Untersützung gibt es nimmer. HDR ist die Sau, die dieser Tage durch’s elektronische Dorf getriebn wird: *gähn*.

Anyway. Die PS3 ist Geschichte, neue Spiel gibt es nicht und die Online-Gaming-Server wurden und werden nach und nach abgeschaltet:

In 2019 hatte ich die Wohnzimmer-PS3 mal wieder eingeschaltet; leider schaltete sie sich wieder nach kurzer Zeit selbst aus, und magels Bedarf blieb sie halt aus. Im April 2020 änderte sich das: mit K1 nun vorzeitig zurück aus dem Auslandsfreiwilligendienst, K2 im Homeschooling, vielleicht ist ja Online-Gaming eine valide Abwechslung? Also die, seit Rückzug aus Berlin eingemottete, 2. PS3 hochgeholt, angestöpselt: läuft. Ja, Singleplayer geht, aber Multiplayer online i. d. R. nicht mehr, die Server existieren nicht mehr, genauso wie es keine neuen Titel mehr gibt.

K1 sinnierte über den Kauf einer Nintendo Switch; allerdings habe ich nach Nintendos Abschaltung der Wii-Online-Services Nintendo auf die Schwarze Liste gesetzt. Es war also klar, daß meinerseits weder finanzielle noch technische Untersützung für irgendein Nintendo-Produkt geleistet würde. Zudem ist der Nintendo-Crap zwar nidelig an­zu­sehen, tech­nisch aber rund eine Dekade zurück — Mario & Co. sind zwar lustig, aber sie mögen mit Gott gehen, solange sie gehen …

Auch Sony hat mich erzürnt, weshalb ich nach der PS3 keine Konsole mehr anschaffen wollte; keine PS4, da vom erzkapitalistischen Drangsalierer Sony; keine Xbox, weil von Microsoft und unter Windows laufend; kein Nintendo-Spielzeug, weil … im Grunde siehe Sony.

Am Rande habe ich den »Krieg der Konsolen« zwar weiterverfolgt, insbesondere aber mitgenommen, daß PS4/Xbox One und PS5/XBox Series X sich technisch wenig unterscheiden und beides spezialisierte »Gaming-PCs« sind — im Falle Xbox sogar mit dem gleichen OS. Mitgenommen habe ich aber auch, daß trotz im Grunde gleicher Basis, Xbox- und PC-Gamer weiterhin in verschiedenen Welten gefangen gehalten werden: es hat mich schon um 2010 genervt, daß die PSN-Spieler von Burnout: Paradise nicht mit Spielern auf Xboxen spielen konnten. 2020 muß ich feststellen, daß sich hier rein gar nichts bewegt hat: shame on you, market!

Anyway, es ist 2020, welche Konsole nimmt man? Verfügbarkeit von ›Burnout: Paradise (Remastered)‹ war Voraussetzung, somit war die Switch aus dem Rennen (Burnout für »Sommer 2020« angekündigt). Vor über zehn Jahren war ein Unterschied, daß das Playstation Network, PSN, kostenlos war — 2020 muß man in jedem Fall für Onlinespiele an den Konsolenhersteller/Netzwerkbetreiber einen Obulus entrichten.

Letzlich wurde es dann eine PS4; die Abneigung gegenüber Windows war stärker als die Abneigung gegen Sony wegen ihrer Enteignung in 2010. Es war eine Wahl zwischen Pest und Cholera, und Cholera klang letztlich angenehmer. Ich denke, das sagt alles …